Nachts im Museum

0

TRIER. Im Rheinischen Landesmuseum Trier wird seit Jahren bereits die Konzertreihe des Mosel Musikfestivals „Nachts im Museum“ durchgeführt. Protagonisten in diesem Sommer sind der amerikanische Sänger Joel Frederiksen und sein Münchener Ensemble Phoenix, beide gerade frisch gekürte ECHO-KLASSIK Preisträger in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ 2013.

„Wenn Frederiksen singt, wird einem warm ums Herz“, befand die SZ nach einem Konzert des modernen Minnesängers.
In ihrem neuesten Projekt „Requiem for a Pink Moon“ verbinden die ausgewiesenen Spezialisten Alter Musik zwei sehr fernliegende Musik-Strömungen: Lautenlieder der elisabethanischen Ära und Lieder des englischen Songwriters Nike Drake (1948-1974).
Frederiksen hat Drakes Songs ein neues und zugleich altes Gewand verpasst und schafft eine reizvolle Symbiose aus Alter Musik und dem akustischen Pop der frühen 70er Jahre.
Die profunde Bassstimme Frederiksens, die ruhig, überlegen, sanft und tröstend klingt, die instrumentale Begleitung mit Laute, Theorbe und Viola da Gamba und die umrahmenden Lieder von John Dowland und Thomas Campion schaffen einen Dreiklang, der unmittelbar ergreift.
Das Ensemble Phoenix Munich wurde im Jahre 2003 von Joel Frederiksen gegründet. Das Ensemble benutzt Faksimiles der Originalquellen, historische Instrumente bzw. deren Nachbauten und verwendet die Stimmung der jeweiligen Länder und Epochen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.