Fußball-Oberliga: Gipfel in Rheinhessen

0

SALMROHR. Wer vor der Saison darauf gewettet hätte, dass das Spitzenspiel der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am sechsten Spieltag TSG Pfeddersheim gegen FSV Salmrohr (Samstag, 15.30 Uhr, Neuhausen, Rasenplatz) lautet, hätte wohl eine tolle Quote bekommen.

Den FSV, der auf Rang 4 zu finden ist, hatte man in diesen Regionen eingeordnet, dass aber die in der Vorsaison lange gegen den Abstieg kämpfenden Wormser Vorstädter auf Rang zwei liegen, hatte wohl niemand erwartet. „So geht das eben im Fußball“, sagt Salmrohrs Trainer Patrick Klyk, „erst den Klassenerhalt gesichert, dann die erste Pokalrunde erreicht und schon ist der Rückenwind da, um gut in die Saison zu starten.“

Vor dem vergangenen Spieltag hatte die TSG sogar noch eine weiße Weste. Dann erwischte es die Rheinhessen aber – und zwar gleich richtig. 0:3 unterlagen sie in beim TuS Mechtersheim, belegen dennoch punktgleich mit dem SC Hauenstein den zweiten Tabellenplatz. Klyk sieht in der mannschaftlichen Geschlossenheit die Hauptursache für den Höhenflug. Dafür spricht auch, dass gleich vier Akteure jeweils zwei Treffer erzielt haben. Mit Tobias Klotz, Björn Miehe und Kevin Gotel, der allerdings noch verletzt ist, hat die TSG aber auch einige herausragende Einzelspieler in ihren Reihen.

Trotz des guten Starts der Gastgeber rechnet Klyk nicht damit, „dass sie gegen uns Hurra-Fußball spielen“. Es könnte als ein Geduldsspiel angesagt sein, denn auch in Pfeddersheim wollen die Salmtaler gewinnen. Das Rezept dafür hat der Coach zusammengestellt: „Wir müssen von Beginn an Druck machen und ihn hochhalten. Dann wird der Gegner irgendwann auch Fehler machen, die wir nutzen müssen.“ Die Hoffnung des Mitfavoriten auf den Titel, dass sich das Lazarett allmählich lichtet, hat sich indes nicht erfüllt. Im Training hat sich Mathias Fischer eine Verletzung am Schienbeinköpfchen zugezogen und wird ausfallen. Er gesellt sich zu Dominick Zwick und Gustav Schulz, die nach wie vor nicht einsatzbereit sind. Es besteht die leise Hoffnung, dass Tobias Baier erstmals in dieser Saison in den Kader rückt. „Wir machen seinen Einsatz von einem letzten Test abhängig“, sagt Klyk. Auswärts ist der FSV noch verlustpunktfrei und ohne Gegentor. Klyk: „Ich habe nichts dagegen, wenn es so bleibt.“ (wir)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.