21 neue Azubis bei der IT-HAUS GmbH

    0

    FÖHREN. In den vergangenen Wochen berichtete lokalo bereits über einige neue Azubi-Jahrgänge in der Region. Doch die Meldung der IT-HAUS GmbH überraschte uns dann doch. Beim IT-Dienstleister starten ab August 21 Jugendliche in ihre Ausbildung. Für ein „Trierer“ Unternehmen eine erstaunliche Zahl. 

    230 Mitarbeiter beschäftigt das Föhrener Unternehmen IT-HAUS GmbH derzeit. Ab diesem August kommen 21 neue Auszubildende hinzu. Im Vergleich: bei den 750 Mitarbeiter starken Trierer Stadtwerken beginnen zeitgleich 17 Azubis ihre Lehre. Und bei der Bitburger Brauerei, die deutschlandweit 1700 Beschäftigte zählt, starteten im August über alle Standorte hinweg 58 Jugendliche in ihre Ausbildung, 20 davon am Standort Bitburg.

    Warum stellt das Trierer Unternehmen so vielen Jugendlichen einen Ausbildungsplatz zur Verfügung? „Wir bauen auf den eigenen Nachwuchs, der bei der IT-HAUS GmbH hervorragende Karrierechancen hat“, gibt uns Dr. Thomas Simon, IT-HAUS-Geschäftsführer Auskunft. 

    Am 1. August 2013 wurden die neuen Auszubildenden bereits von ihm begrüßt und mit den wichtigsten Informationen rund um ihre Ausbildung ausgestattet. Die Ausbildung bei der IT-HAUS GmbH umfasst parallel zur betrieblichen und schulischen Ausbildung auch innerbetriebliche Förderungen. Regelmäßig finden verschiedene betriebliche Zusatzveranstaltungen (z.B. Projektarbeiten, Herstellerschulungen, Messeeinsätze uvm.) statt, um die Transparenz wichtiger betrieblicher Themen innerhalb der IT-HAUS GmbH bei den Auszubildenden zu stärken.

    Als IT-Dienstleister und IT-Handelshaus im B2B-Bereich bietet die IT-HAUS GmbH ihren Kunden von der einfachen Anwendung über komplexe Netzwerk-Lösungen bis hin zur effizienten IT- und Supplies-Logistik eine lückenlose Rundum-Betreuung aus einer Hand. Mit insgesamt 15 Niederlassungen und 4 Servicepoints bedient die IT-HAUS GmbH über 6.000 Kunden in Deutschland und dem angrenzenden Ausland. 

    Die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten spiegelt auch die Vielfalt der verschiedenen Ausbildungsberufe wieder: vom IT-Systemelektroniker bis zum Kaufmann für Dialogmarketing. Dabei ist eins sicher: wer einen der begehrten Ausbildungsplätze ergattert konnte, hat auch gute Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden. Denn das Föhrener Unternehmen, das im Industriepark Trier beheimatet ist, wächst seit Jahren. (ans)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.