TBB Trier: Oh Canada – BBL-erfahrener Jermaine Anderson wird Spielmacher!

0

TRIER. Drei Kanadier, ein US-Amerikaner, ein Simbabwer, ein Litauer und sechs Deutsche – die TBB Trier setzt kommende Saison auf eine starke Riege aus dem zweitgrößten Land der Erde. Mit Jermaine Anderson hat Henrik Rödl auf der Eins einen Spieler verpflichtet, der über jede Menge Erfahrung in Europa und der BEKO BBL verfügt – und Trier vergangene Spielzeit mitten ins Herz traf. Der Kanadier jamaikanischer Abstammung unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag.

Am Donnerstag gab es die vorerst letzte Ausgabe des Magazins „TBB@Home“, der wohl persönlichsten Art und Weise in der BEKO BBL, Spieler vorzustellen. Dieses Mal im Fokus: Der neue Spielmacher Jermaine Anderson, der seine Unterschrift unter einen Ein-Jahres-Vertrag setzte. Schon der Einspieler der kanadischen Nationalhymne zum Beginn der Bekanntgabe deutete auf die Besonderheit im diesjährigen TBB-Kader hin.

Anzeige

Sparkasse Trier

Der Kanadier ist das dritte „Ahornblatt“ in Reihen der Moselstädter – und als Point-Guard der wichtigste Ansprechpartner für Coach Henrik Rödl. „Jermaine ist als Aufbauspieler einer der wichtigsten Spieler für mich, weil er in der Regel während der Spiele den engsten Kontakt zu mir hat. Für diese Position jemanden mit so viel Erfahrung, in der Beko BBL und international, zu gewinnen, ist Neuland für uns. Jermaine ist ein exzellenter Pick-and-Roll-Spieler und kann auch eins gegen eins einen guten Wurf kreieren. Er soll einer unserer Anführer werden, was ihm aufgrund seiner Erfahrung nicht allzu schwer fallen dürfte.“

Dass er durchaus die Qualitäten hat, die ein klassischer Einser benötigt, hat er schon des Öfteren in seiner Karriere bewiesen. Auch dann, wenn das Spiel auf des Messers Schneide steht, hat Anderson die nötige Abgezockheit, die in der letzten Spielzeit häufig gefehlt hat. In der vergangenen Saison traf er sogar ausgerechnet den Trierern mit einem zirkusreifen Kunstwurf mitten ins Herz – statt Verlängerung gingen die New Yorker Phantoms Braunschweig in letzter Sekunde als Sieger vom Parkett. Ähnliches gelang ihm in seinem ersten Spiel gegen Ludwigsburg – auch hier gelang ihm mit einem Dreipunktwurf der Gamewinner. Mit TreVon Hughes und Anderson hat man jetzt gleich zwei Spieler, die den Ball in den Schlusssekunden gerne in den Händen halten. Anderson ist zudem ein herausragender Freiwerfer (letzte Saison 91,4 Prozent) – ein nicht zu unterschätzender Vorteil in der wichtigen Crunch-Time.

„The Rock“, so sein Spitzname, verfügt über jede Menge BBL-Erfahrung. Neben einem wenig erfolgreichen Kurz-Engagement bei den Brose Baskets Bamberg, die Anderson nach seiner erfolgreichen College-Karriere bei den Fordham Rams (NCAA, 15,6 Punkte und 3,4 Assists pro Spiel) als Back-Up für Dejuan Collins verpflichteten, lief Anderson nach einer schweren Eingewöhnungsphase im Profibasketball ab Februar 2008 für die Walter Tigers Tübingen auf.  Dort blühte der 188 cm große Spielmacher auf. 13,9 Punkte und 2,6 Assists steuerte er in 15 Spielen bei den Neckarstädtern bei und verlängerte prompt um eine weitere Spielzeit bei den „Tigers“.

Auch im zweiten Jahr überzeugte er mit knapp 13 Punkten und 3,6 Assists pro Spiel. Nach bärenstarken Leistungen im Trikot der kanadischen Nationalmannschaft bei den FIBA Americas Championships 2009 wurde Anderson ins „All-Tournament Third Team“ berufen  – seit 2004 spielt er für Team Canada. Hier lernte der 30-Jährige auch Jermaine Bucknor kennen, mit dem er seitdem eng befreundet ist. Auch auf der Hochzeit von Beth und Jermaine Bucknor war Anderson zu Gast.  Das Duo Jermaine & Jermaine wird jetzt auch zusammen im TBB Trikot auflaufen – sehr zur Freude von Bucknor, der von seinem Kumpel schwärmt. „Er ist ein Spieler, der die wichtigen Würfe treffen kann, das haben wir in Braunschweig gesehen – und in der Nationalmannschaft habe ich dabei oft genug auf der „richtigen Seite“ gestanden. Schön, dass es jetzt wieder so sein wird.“ Bucknor selbst saß im Wohnzimmer von David Vilter auf glühenden Kohlen – seine Frau Beth erwartet das erste Kind des Paares in neun Tagen und ein Anruf ist jederzeit möglich.

Nach den starken FIBA Americas Championships folgte der Wechsel ins osteuropäische Ausland. 2009/10 schnürte er die Basketballschuhe für Cedevita Zagreb in der kroatischen Liga und in der Eurochallenge, wo er mit 13,3 Punkten und 3,3 Assists noch mehr Aufmerksamkeit auf sich zog. Auch in der Adrialiga trumpfte der für sein sympathisches Wesen geschätzte Kanadier mit 12,3 Punkten und 4,4 Assists pro Partie auf.  Es folgten weniger erfolgreiche Wechsel zu Lyubertsy (Russland) und Panionios (Griechenland) bevor er in der Saison 2011/12 dem Ruf von Buducnost Voli Podgorica in Montenegro folgte. Mit Podgorica erreichte der 30-Jährige das Eurocup-Viertelfinale und trug mit 10,4 Punkten und drei Assists maßgeblich zu diesem Erfolg bei. In der Adrialiga erreichte er mit dem Team das Halbfinale der Playoffs, während er in der montenegrinischen Liga das Double aus Pokal und Meisterschaft feierte.

2012 folgte dann der erneute Wechsel in die BEKO BBL zu den Braunschweigern, bei denen er mit 9,7 Punkten und 2,6 Assists wieder einmal mit guten Statistiken überzeugte. Jetzt folgt der Wechsel zu Trier – und Anderson hat nur Gutes über seinen neuen Arbeitgeber gehört. „Ich mag Deutschland als Land sehr und wollte sehr gerne wieder dorthin zurück. Vom Trierer Programm habe ich viel gehört, der Trainerstab und die gesamte Organisation haben einen hervorragenden Ruf“, verrät „The Rock“ seine Beweggründe für den Wechsel und hofft auf eine erfolgreiche Spielzeit. „Ich denke, wir können hier viel erreichen. Mein Saisonziel ist das Gleiche wie in jedem Jahr: Alles geben und möglichst weit kommen.“

Mit Jermaine Anderson verpflichten die Trierer das letzte Puzzlestück eines durchdacht wirkenden Kaders. Einzig die dünne Besetzung auf den Postionen vier und fünf könnte bei Verletzungen und Foultrouble zu Problemen führen. Damit geht die TBB Trier mit folgendem Kader in die Saison 2013/14:

Jermaine Anderson(CAN)/Anthony Canty(GER)
TreVon Hughes(USA)/Laurynas Samenas(LIT)
Warren Ward(CAN)/Mathis Mönninghoff (GER)
Vitalis Chikoko(SIM)/Jermaine Bucknor(CAN)
Andreas Seiferth(GER)/Stefan Schmidt(GER) (cw)

1 KOMMENTAR

  1. Was für ein unglaublich starker Kader. Glückwunsch an die Trierer. Grüße aus Braunschweig. Tolle Bericht hier. 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.