Sekretärinnen-Netzwerk der Universität Trier für Deutschen Engagementpreis 2013 nominiert

0

TRIER. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat das Sekretärinnen-Netzwerk der Universität Trier (SNW) für den Deutschen Engagementpreis 2013 vorgeschlagen. Mit dieser Nominierung erfährt der Einsatz des Sekretärinnen-Netzwerks für die Gruppe der Hochschulsekretärinnen an der Universität Trier eine besondere Anerkennung.

„Mit Ihrem überdurchschnittlichen ehrenamtlichen Engagement und Ihrer herausragenden Maßnahme tragen Sie zur Förderung von Frauen im nichtwissenschaftlichen Bereich der Universität Trier bei“, begründet die Ministerpräsidentin ihren Vorschlag.
Seit 13 Jahren setzt sich das SNW der Universität Trier als hochschulinterne, selbständige Interessenvertretung für ihre Berufsgruppe ein und arbeitet ehrenamtlich in vielen Gremien und Ausschüssen mit. Darüber hinaus initiiert das SNW in bedeutendem Umfang die bundesweite Vernetzung von Kolleginnen an Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen. Ziel dieser gemeinsamen Initiativen ist die Schaffung eines bundesweit einheitlichen und geschützten Berufsbildes der Hochschulsekretärin mit Aufstiegsmöglichkeiten und einer leistungsgerechten Entlohnung.
Besonders große Resonanz – auch über Trier hinaus – hat die im Jahr 2010 vom SNW der Uni Trier entwickelte und zertifizierte modulare Fort- und Weiterbildungsreihe „Professionelles Management im Hochschulsekretariat“ gefunden, die in das bestehende Fortbildungsprogramm der Universität Trier eingebunden wurde. Das innovative und zukunftsorientierte Konzept zielt auf die Weiterentwicklung der Qualifikation der Hochschulsekretärinnen durch bedarfsgerechte Fortbildung im Kontext sich verändernder Anforderungen an den Hochschulen.
Auf www.snw.uni-trier.de stehen den Hochschulsekretariaten umfangreiche aktuelle Informationen für ihre tägliche Arbeit zur Verfügung sowie die Darstellung der Aktivitäten des Sekretärinnen-Netzwerkes.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.