Im Lokalo-Kandidaten-Check: Henrick Meine (FDP)

0

TRIER. Mit wem würden die Direktkandidatinnen und -kandidaten am liebsten untereinander einen Moselriesling trinken? Welches Buch nehmen sie in einer ruhigen Minute zur Hand? Oder aber auch: welche wirtschaftspolitischen und sozialpolitischen Änderungen wünschen sich die Kandidaten für die Region? Welches ist ihr Herzensthema im Wahlkampf? Im lokalo-Kandidaten-Check stellen sie sich den Fragen unserer Redaktion. Heute: Der 36-jährige Bankkaufmann Henrick Meine, der als bisher noch recht unbekanntes Gesicht für die FDP in den Wahlkampf zieht.

Themenkomplex 1: Wer ist Henrick Meine?

Name: Henrick Meine

Alter: 36

Beruf: Bankkaufmann

Heimatort: Hannover / Springe am Deister

Familienstand: ledig

 

 

Themenkomplex 2: Was macht Henrick Meine?

In einem ruhigen Moment nehme ich folgendes Buch zur Hand:

Die Reise nach Petuschki.

 

Um andere verstehen zu lassen, was in meinem Leben wirklich zählt, gebe ich folgendes Zitat an:

Wer sagt: Hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht. – Erich Fried

 

Freunde schätzen an mir besonders folgende Eigenschaft:

Ehrlichkeit und Loyalität

 

Über das Tagesgeschehen informiere ich mich in folgendem Medium:

FAZ, SZ, Die WELT, Der Spiegel und regionale Zeitungen

 

Der schönste Ort im Wahlkreis ist für mich:

Der Leukbachwasserfall in Saarburg

 

 

Themenkomplex 3: Wie steht Henrick Meine zu…?

Welche wirtschaftspolitischen Änderungen wünschen Sie sich für die Region Trier?

Ich würde mich freuen wenn sich noch mehr kleine und mittelständische Unternehmen in der Region ansiedeln würden.

 

Welche infrastrukturellen Änderungen wünschen Sie sich für die Region Trier?

Trier und Trier/Saarburg brauchen den Moselaufstieg. Er würde dem Landkreis neue Entwicklungschancen bieten und die Stadt vom Verkehr entlasten. Der Breitbandausbau muss dringend vorangetrieben werden. Die Anbindung der Region an das Schienennetz ist mangelhaft und muss verbessert werden.

 

Welche sozialpolitischen Änderungen wünschen Sie sich für die Region Trier?

Die beste soziale Absicherung ist ein Arbeitsplatz. Ich würde mir wünschen, dass möglichst alle Menschen in unserer Region eine Aufgabe finden, die sie ausfüllt und Ihnen ein auskömmliches Einkommen beschert. Die Anzahl der Menschen ohne Beschäftigung ist erfreulich niedrig. Um die Situation noch weiter zu verbessern gilt es die regionale Wirtschaft zu stärken.

Welche energiepolitischen Änderungen wünschen Sie sich für die Region Trier?

Die Energiewende ist für ganz Deutschland die größte Herausforderung seit dem Fall der Mauer. Ihr gelingen ist entscheidend für die Zukunft unseres Landes! Die Optimierung des Stromnetzes und der Ausbau der erneuerbaren Energiegewinnung sollten zwar dezentral, aber dennoch koordiniert erfolgen. Es kann nicht sein, dass bei Windkraftanlagen ein Wildwuchs herrscht, die produzierte Energie aber nicht verwertet werden kann. Mit dem Bau des Pumpspeicherkraftwerks Mehringer Berg/Hummelsberg nimmt unserer Region eine Vorbildfunktion ein.

 

Was ist Ihr ganz persönliches Herzensthema (neben den oben genannten) für den Wahlkampf?

Als Grenzgänger zwischen Deutschland und Luxemburg lebe ich Europa jeden Tag. Die sichtbaren Grenzen innerhalb Europas sind weitestgehend verschwunden. Nichtsdestotrotz existieren leider noch immer viele unsichtbare Grenzen die es zu überwinden gilt. Für die daraus entstehenden Probleme möchte ich im Bundestag mehr Bewusstsein schaffen.

 

 

Abschlussfrage: Mit wem?

Mit welchem anderen Direktkandidaten oder welcher anderen Direktkandidatin würden Sie nach einem harten Wahlkampftag am liebsten ein Glas Moselriesling trinken gehen?

Am liebsten würde ich mit Herrn Kaster den Moselriesling genießen, um mit Ihm darüber zu diskutieren wie wir die Region gemeinsam noch lebenswerter machen können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.