Mehring verteidigt Estrich-Schlag-Pokal

0

MEHRING. Der „Pott“ bleibt da, wo er herkommt. Der SV Mehring verteidigte auf eigenem Terrain die Trophäe beim Estrich-Schlag-Pokal und heimste gleichzeitig 1500 Euro Siegprämie ein. Im Finale gewann der SVM mit 3:1 über den SV Konz, der auch noch einen 800-Euro-Scheck mit nach Hause nehmen durfte. Vor rund 450 Besuchern schaffte der TuS Schillingen in 2 x 30 Minuten ein 5:0 über die SG Pölich/Schleich/Detzem und gewann mit 200 Euro die doppelte Prämie gegenüber dem Verlierer.

Mehrings Spielertrainer Dino Toppmöller sprach von guten Tests im Rahmen der Vorbereitung: „Diese Spiele haben uns wieder ein Stück weiter gebracht.“ In der Vorrunde hatte seine Elf gegen Bezirksligist SV Leiwen-Köwerich durch Treffer von Sebastian Ting und Tommy Toppmöller ein 2:0 errungen, im Halbfinale dann Schillingen, das überraschend die SG Osburg/Thomm ausgeschaltet hatte, 4:2 nach Treffern von Yannick Müller (2), Markus Schottes und Tommy Toppmöller nach hartem Kampf besiegt.

Der SV Konz zeigte erneut, dass die Mannschaft in toller Verfassung ist. Schon gegen Neu-Rheinlandligist SG Wittlich hatte es vor Wochenfrist einen 4:1-Erfolg gegeben. In Mehring gewannen die Konzer gegen den Lokalrivalen Krettnach mit 3:0 (Tore: (Tore: Florian Lorenz, Michel Kupper-Stöß und Daniel Bobinets) und sich im Halbfinale gegen den A-Ligisten SG Pölich nach Toren von Kupper-Stöß (5.) und Bobinets (11.) durchgesetzt.

Im Endspiel verzeichnete der SV Mehring zwar in der ersten Hälfte ein klares Chancenplus (unter anderem scheiterte Dino Toppmöller an der Latte), scheiterte letztlich aber an der taktischen Cleverness der Gäste. SVK-Coach Stefan Dawen war daher voll des Lobes: „Vor der Pause haben wir Weltklasse verschoben.“ Mehrings Kapitän Sebastian Ting brachte die „Blauen“ in der 37. Minute in Führung, Simon Monzel und Marc Willems (45./49.) sorgten für die Entscheidung. Merlin Weis erzielte den Ehrentreffer für die Elf von Mosel und Saar.

Die zwei Gegentreffer gegen A-Ligist Schillingen  und die etwas längere Anlaufphase gegen Konz waren für Dino Toppmöller kein Grund zur Beunruhigung: „In der Testphase beobachte ich natürlich alles sehr aufmerksam und wir analysieren es gemeinsam. Aber: Wir sind mitten in der Vorbereitung, hatten so am Samstagvormittag noch eine echte Krafteinheit absolviert.“ Ein paar Baustellen personeller Natur gibt es bei den Mehringern auch noch. Stammtorwart Philipp Basquit fehlte wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel, Innenverteidiger Isaac Ageman muss nach einer Knie-Operation weiter kürzer treten. Lukas Müller klagt über Achillessehnenbeschwerden. André Weinberg wurde wegen Adduktorenproblemen geschont. Ausdrücklich lobt Toppmöller die Zusammenarbeit mit dem neuen Fitnesstrainer Marc Wolff und dem ebenfalls neuen Physiotherapeuten Tom Flesch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.