Grüne Jugend Trier-Saarburg fordert eine waffenfreie Gesellschaft!

    0

    TRIER. Am 12.Juli sorgte die Grüne Jugend Trier-Saarburg mit einer unkoventionellen Form des Protestes für Aufregung: Vor den Schaufenstern eines Trierer Waffengeschäftes am Nikolaus-Koch-Platz lagen zeitweise einige Mitglieder und stellten sich als Tote dar, um zu zeigen, dass Waffen keine Spielzeuge, sondern lebensgefährliche Gegenstände sind, die in unserer Gesellschaft nichts verloren haben.

    Die Grüne Jugend Trier-Saarburg wollte mit dieser Aktion auf die Probleme aufmerksam machen, die mit dem Besitz von Waffen einhergehen. In unserer globalisierten Welt spielen Waffen leider immer noch eine viel zu wichtige Rolle. Täglich hören, lesen und sehen wir Bilder von Opfern von Waffengewalt und kriegerischen Auseinandersetzungen.

    Die tragischen Attentate an den Schulen in Erfurt, Winnenden und an zahlreichen anderen Orten auf dieser Welt machen uns nämlich eines klar: mit strengeren und intensiveren Waffengesetzen wären diese Vorfälle womöglich nicht passiert.

    „Diese allgemeine Waffenverherrlichung auf der Welt muss aufhören, jede Person, die mit Waffen handelt, sollte sich im Klaren darüber sein, dass sie indirekt für den Tod von Menschen verantwortlich ist“, so Haureh Hussein, der Schatzmeister der Grünen Jugend Trier-Saarburg.

    Dies gilt im Übrigen auch für die aktuelle Bundesregierung, die scheinbar gewissenlos Waffen in die ganze Welt hinaus verkauft. (red/pm der Grünen Jugend Trier-Saarburg)

    Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.