Das Rätsel der verschwindenden Socken ist gelöst

0

TRIER. Das Problem kennt jeder der Socken hat, also wohl die gesamte Bevölkerung, und auch jeder der eine Waschmaschine sein eigen nennt – also fast jeder. Nichts geht so häufig verloren wie einzelne Socken. Seit Jahrzehnten beschäftigt dieses Phänomen nicht nur ganze Generationen von Hausfrauen, sondern auch internationale Expertengruppen renommiertester Wissenschaftler. Eine Lösung nicht gefunden – bis jetzt. In „Ilot und Olit – Die Sockenfresser aus der Wäschetrommel“, gibt Angelika Brüning in einem Kinderbuch die Antwort.

Es ist das erste Buch der Trierer Autorin, die tatkräftige Unterstützung von Tochter Paula bei der Schaffung ihres Erstlingswerks hatte, das sich auch noch mit anderen Phänomen befasst, die beim Wäschewaschen auftreten.

Als die damals vierjährige Paula mit einem selbstgemalten Bild zu ihrer Mutter kam, auf dem zwei lustige Männlein mit bunten, zu Berge stehenden Haaren zu sehen waren, fühlte sich Angelika Brüning direkt dazu aufgerufen, diese beiden in einer Geschichte zum Leben zu erwecken. Zumal die Tochter die Namen für die beiden Figuren schon vorgegeben hatte: Die Wörter „Ilot“ und „Olit“ standen auf dem Papier. „Zufallsprodukte aus ihren ersten erlernten Buchstaben“, wie Angelika Brüning erklärt. Bei dem einen Bild blieb es jedoch nicht. Alle Illustrationen in „Ilot und Olit – Die Sockenfresser aus der Wäschetrommel“ stammen von der kleinen Paula.

Zu jener Zeit arbeitete Angelika Brüning als Grundschullehrerin und bekam hautnah mit, was Neunjährige so umtreibt, weshalb auch die Hauptfigur in ihrem Buch in diesem Alter ist. „Ich verband die Freundschaft des Jungen zu den sonderbaren Männlein mit Themen, die, wie ich im Alltag von meinen Schülerinnen und Schülern lernte, Neunjährige begeistern und beschäftigen“, erinnert sie sich. Angelika Brüning hatte aber noch eine weitere Intention, sie wollte in „Ilot und Olit“ eine nicht ganz unwichtige Sache aufklären: „Ich wollte die Antwort auf ein für viele Familien großes Rätsel liefern, nämlich die Frage nach dem mysteriösen Verschwinden einzelner Socken in der Waschmaschine …“

Die Hauptfigur des Romans ist Jonas, der schon mal im Haushalt hilft und dabei dann auf „Ilot und Olit“ trifft. Von seinen Abenteuern mit den kleinen Männchen, die eine Wohnung hinter der Waschmaschine bezogen haben und der Lösung so manches Rätsels handelt das unterhaltsame Buch. (red/Verlags-PM)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.