SVE: 6:1-Testspielerfolg gegen Eisenach

0

TRIER. „Das haben die Jungs gut gemacht. Ich bin zufrieden, wie sie sich hier präsentiert haben.“ Das sagte Roland Seitz, Cheftrainer des SV Eintracht Trier 05, nach dem glatten 6:1 im Testspiel am Mittwoch Abend beim FC Eisenach 2011.

Zunächst noch standen die vom früheren Rot-Weiß-Erfurt-Goalgetter Jürgen Heun trainierten Wartburgstädter defensiv kompakt und machten die Räume geschickt eng. Der Gast aus Trier, bei dem Probespieler Damir Mirvic (zuletzt CS Visé/ 2. Liga Belgien), der erstmals offiziell  vom SV Wehen Wiesbaden ausgeliehene  Lars Guenther und vor allem Akteure aus der jüngeren Garde mitwirkten, hatte ein klares optisches Plus und auch mehr Ballbesitz. Nur Zählbares sprang aus den flotten Ballpassagen bis zur  31. Minute nicht heraus. Erst ein Fehlpass führte zum 0:1 durch Albutrin Aliu. Als in der FC-Abwehr  bei einem Eckball die Zuordnung nicht stimmte und Fabian Zittlau mit wuchtigem Kopfball traf, fiel das 0:2 (43.).

Waren die Gastgeber in der ersten Hälfte bis auf Ronny Fuhrmanns Kopfballgelegenheit fast nur in der Defensive beschäftigt, so strahlten sie in den zweiten 45 Minuten zumindest bei Standards auch selbst Torgefahr aus. Nach weiter Freistoßflanke behauptete sich Thomas Hahn im gegnerischen Sechzehner und traf die Lattenunterkante (52.). Erik Michels (55.) und Christoph Anton (64.) erhöhten aber. Durchaus verdient  und obendrein sehenswert war Eisenachs Treffer  in der 71. Minute zum zwischenzeitlichen 1:4. Gekonnt schlenzte Alexander Pohl einen 18-m-Freistoß von halblinker Position ins Tor – vorbei an SVE-Keeper Chris Keilmann. Sein Rivale im Kampf um die Nummer Eins, Andreas Lengsfeld, durfte indes zeigen, dass er auch als Feldspieler eine gute Figur abgibt. Kaum eingewechselt, holte er einen Elfmeter heraus, den  Christopher Spang  zum 1:5 verwandelte.  Den Schlusspunkt   setzte Erik Michels, der zuvor einige Hochkaräter vergeben hatte. Frei vor FC-Torhüter Geuß traf er zum 1:6. Dabei blieb es, obwohl der SVE in der Schlussphase gegen kräftemäßig abbauende Eisenacher noch einige Möglichkeiten besaß.

Roland Seitz war zufrieden mit der Leistung seiner Elf („alle haben sich gut bewegt“) und lobte einen Tag vor der Abreise noch einmal die Bedingungen  während des Trainingslagers in Eisenach: „Der Rasen im Wartburgstadion war bestens präpariert  und auch im Penta-Hotel war alles vom Feinsten.“ Am heutigen Donnerstag wird die Mannschaft  noch einen finalen Waldlauf bestreiten, ehe  es wieder zurück an die Mosel geht.

Michael Dingels musste mit lädiertem Finger gegen Eisenach vorzeitig raus, auch Kevin Heinz trug eine Blessur davon – Seitz hofft,  beide möglicherweise bereits wieder im nächsten Test am Freitag, 12. Juli, 19.30 Uhr, in Gondenbrett bei Prüm gegen Fortuna Köln einsetzen zu können. (red/PM Eintracht Trier)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.