Mickie Krause – von großartig bis asozial

0

TRIER.  Zum Abschluss des Trierer Altstadtfestes trat am gestrigen Sonntagabend  Mickie Krause  am Viehmarkt auf. Der bekannte deutsche Schlagersänger unterhielt rund eine Stunde lang weit über tausend Zuhörer mit seinen Liedern.

 

Die Stimmung war ausgelassen, als Michael Engels, besser bekannt unter seinem Pseudonym Mickie Krause, gegen 21.45 die Bühne betrat. Er brach das Eis gleich mit dem „Hallo Trier, und danke, dass ihr euch auf mein Niveau heruntergesoffen habt.“ Der gebürtige Münsterländer ist seit Jahren eine Instanz in diversen Diskotheken auf Mallorca, beim Aprés-Ski und auf Volksfesten. Mit Songs wie „Sie hatte nur noch Schuhe an“,  „10 nackte Friseusen“ und „Ich bin solo“ versetzte er gestern Abend viele Besucher am Viehmarkt in einen kollektiven Rauschzustand.

„Ich finde seine Songs einfach witzig und man kann so richtig drauf feiern“, meint Kim (24). Die Jurastudentin habe Mickie Krause bereits während eines Urlaubs auf Mallorca live gesehen. Immer wieder forderte der Entertainer die Menge zum mitklatschen, hüpfen und singen auf, stets gepaart mit zotigen Witzen über Alkohol, Sex und Frauen. Diese Mischung gefällt nicht jedem, so auch nicht dem 29-jährigen Philipp aus Wittlich: „Also mein Ding ist das überhaupt nicht. Um ehrlich zu sein, finde ich es etwas asozial.“ Er sei mit seinen Arbeitskollegen hier, die ihn regelrecht genötigt hätten mitzukommen, so der Industriekaufmann weiter. Prompt meldet sich einer der Kollegen zu Wort. „Solange es mir Spaß macht mitzusingen ist es mir egal, wie andere das sehen“, schreit er herüber und tanzt danach ausgelassen weiter. (ros)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.