Salmrohr bestätigt Schottes-Wechsel, widerspricht aber dem Ablauf

0

SALMROHR. Mittelfeldspieler Markus Schottes hat den FSV Salmrohr verlassen und wechselt zum Liga-Konkurrenten SV Mehring. Diese Meldung an sich ist nicht neu – sie stand bereits heute im Triererischen Volksfreund. Der FSV Salmrohr widerspricht allerdings vehement der Schilderung, wie die Abwicklung dieses Wechsels über die Bühne gegangen ist.

Bestätigt wird von den Salmtalern, dass man dem Mittelfeldspieler, der seit der Saison 2010/11 für den FSV aktiv war, ein neues Angebot unterbreitet hatte, seinen Vertrag zu verlängern. Alle weiteren Fakten werden aber vom Vizemeister der Oberliga anders dargestellt, als heute in der Zeitung zu lesen war.

Schottes, der nach seinem Wechsel zum FSV in der ersten Halbserie wegen eines Kreuzbandrisses nicht spielfähig war, hatte sich in der Folgezeit noch zwei Mal dieselbe Verletzung zugezogen. „Wir haben ihm dennoch ein neues Angebot gemacht, weil er einfach ein guter Fußballer ist und ins Team gepasst hat“, sagt der Sportliche Leiter Friedhelm Rach. „Bei den Gesprächen über die Vertragsverlängerung hat Markus uns gesagt, dass er noch mit zwei anderen Vereinen in Verhandlung stehe.“ Deshalb habe man Schottes vonseiten des FSV eine Bedenkzeit zugestanden, berichtet Rach. Am Stichtag, es war ein Samstag, habe Schottes ihm per SMS mitgeteilt, er sei auf einer Exkursion und könne erst montags darauf anrufen. An diesem Tag habe der 26-Jährige ihn dann aber nicht erreicht. Rach: „Da wir Planungssicherheit benötigen, haben wir uns dann mit einem anderen Spieler geeinigt.“ Der Salmrohrer Sportchef gibt zu, von der heute kolportierten Version nicht begeistert zu sein: „Erstens, ist alles nicht so abgelaufen, wie es heute geschildert wurde. Zweitens kann man mir auch per SMS mitteilen, ob man bei uns spielen will, oder nicht. Weil wir keine Klarheit hatten, haben wir uns für einen anderen Spieler entschieden.  Das Markus jetzt woanders spielt,  ist schon sehr enttäuschend. Umso mehr, als wir in den letzten Jahren trotz seiner langen Ausfallzeiten immer zu ihm gehalten haben. (wir)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.