Spatenstich in Bitburg

0

BITBURG. Ab sofort wird auf dem ehemaligen Postgelände im Zentrum der Stadt Bitburg kräftig angepackt: Dort baut die gbt Trier Wohnungen, Geschäfte und eine Tiefgarage. Auch der Platz „Am Spittel“ wird im Zuge der Baumaßnahme neu gestaltet. Den offiziellen Startschuss für die Bauarbeiten gaben die Verantwortlichen am Montag, dem 03. Juni 2013, mit einem symbolischen Spatenstich.

In Bitburgs Innenstadt tut sich eine Menge: Zahlreiche Neubauvorhaben befinden sich in der Planung oder bereits im Bau. Mit dem neuen Wohn- und Geschäftszentrum auf dem ehemaligen Postgelände ist nun ein weiteres, für die Stadt Bitburg wichtiges Projekt begonnen worden. Insgesamt werden hier 33 Eigentumswohnungen, acht Gewerbeeinheiten und eine Tiefgarage mit 54 Stellplätzen entstehen. Bauherr ist die Wohnungsbau- und Treuhandgesellschaft gbt aus Trier, deren Geschäftsführer Dr. Stefan Ahrling am 03. Juni 2013 zum offiziellen Spatenstich geladen hatte. In seiner Begrüßung hob Dr. Ahrling hervor, dass dieses Projekt an exponierter Stelle im Zentrum eine Bereicherung für Bitburg werde. Er rechnet mit einer Bauzeit von etwa zwei Jahren, bis man die Einweihung feiern kann. Bürgermeister Joachim Kandels erläuterte nochmals den Werdegang vom Kauf des Postgeländes durch die Stadt über den Investorenwettbewerb bis hin zum heutigen Spatenstich. Dabei betonte Kandels die große Beteiligung der Öffentlichkeit, aus deren Mitte auch viele Ideen kamen, die jetzt in die Tat umgesetzt werden. Auch der im Zuge der Maßnahme ebenfalls neu konzipierte Platz werde städtebauliche Akzente setzen und sowohl Startschuss als auch Grundlage für die Sanierung der kompletten Fußgängerzone sein. Bürgermeister Kandels: „Ich bin sicher, dass die positiven Aspekte während der Bauzeit überwiegen und, dass die fertigen Gebäude sowie der neue Platz allen Erwartungen und Wünschen gerecht werden.“ (pm/red)

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.