TBB Trier: Gerüchte um Vertragsverlängerung von Andreas Seiferth

0

TRIER. Das Online-Magazin für internationalen Basketball „sportando.net“ vermeldete am Samstag die Verlängerung des Vertrages von Andreas Seiferth bei der TBB Trier um ein weiteres Jahr –  in der Rubrik „Gerüchte“. 

Tom Rüdell, Pressesprecher des Basketball-Bundesligisten, auf lokalo.de-Anfrage: „Ich kann nur sagen, dass sportando es ganz klar als Gerücht kennzeichnet und auch nicht bei uns nachgefragt hat.“

Anzeige

Sparkasse Trier

Seiferth erzielte in der vergangenen Saison 9,5 Punkte pro Spiel und sicherte sich zudem fünf Rebounds pro Partie. Sollte er den in der vergangenen Saison eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen, wäre die Weiterverpflichtung des 23-jährigen Centers ein enorm wichtiger Baustein für den Kader der kommenden Saison.

Ob das Team von basketball-stream.de schon in Bälde den ersten Neuzugang oder eine weiterverpflichteten Spieler auf einem Fan-Sofa begrüßen kann? „Wir arbeiten daran“, ließ Rüdell wissen. Das Sommerloch dürfte also bald mit den ersten handfesten Neuigkeiten gestopft werden. (cw)

1 KOMMENTAR

  1. Sorry aber Andreas Seiferth hat mich auf ganser Linie entäuscht. Er kriegt keinen Ball in Korbnähe untergebracht.

  2. @Wurstbrot
    Nomen est Omen
    Auf ganzer Linie enttäuscht? Hmm, da muss man die Erwartungshaltung whol mal überprüfen.
    Trier ist eine Ausbildungsstätte für deutsche Talente. Ein junger Andreas Seiferth wurde in vielen Vereinen für nächstes Jahr gehandelt und mehrfach von Berlin gesichtet. Glaub mir, der wird, wenn er sich so weiterentwickelt, in einem Jahr nicht mehr in Trier spielen. Und wenn er noch stärker gewesen wäre und einen noch intensiveren Zug zum Korb gehabt hätte (was ich mir auch öfter gewünscht habe), wäre er dieses Jahr bei einem ganz anderen Verein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.