Vierkampf gegen den Abstieg – Mehring jetzt mit guten Chancen

0

GONSENHEIM/ROSSBACH. Das wird ein heißer letzter Spieltag in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Erst am Saisonende wird feststehen wer den 15. Platz, der wohl den Abstieg bedeutet belegt, oder wer sich noch retten kann. Der SV Mehring gewann beim SV Gonsenheim mit 4:3 (2:1) und kletterte trotz des gleichzeitigen 5:3 (3:0)-Sieges der TSG Pfeddersheim beim FK Pirmasens auf den 14. Rang, da der SV Elversberg II und die Spvgg. Wirges verloren und hinter die Moselaner zurückfielen. Der FSV Salmrohr sicherte sich durch ein 1:1 (0:0) in Rossbach den zweiten Platz.

Totgesagte leben länger. Was nach der Mehringer 0:3-Pleite in Pfeddersheim noch unmöglich schien, ist wahr geworden. Die Moselaner siegten in Gonsenheim, gleichzeitig unterlagen Elversberg und Wirges und fielen hinter den SVM zurück. Am letzten Spieltag hat der Aufsteiger gegen den FK Pirmasens (Samstag, 15.30 Uhr, „Auf der Lay“) sein Schicksal selbst in der Hand. „Mann des Tages“ war aus Sicht von Trainer Dino Toppmöller Michael Fleck, der zwei Treffer zum Sieg beisteuerte. Fleck spielte so, wie man ihn kennt, lauf- und spielfreudig, immer unterwegs, dazu noch stark im Abschluss. Der 32-jährige Angreifer hatte das 2:1 (30.) und 3:2 (63.) markiert und zum Führungstreffer seines Sturmpartner Achmed Boussi (4.) die Vorlage geliefert.

Gonsenheim konnte zweimal durch Aleksandar Petreski ausgleichen (27./50.), ging aber nie in Führung. Als den Gästen der Sieg noch aus den Händen zu gleiten drohte, wechselte sich Spielertrainer Dino Toppmöller ein. Er erzielte auch fünf Minuten vor dem Abpfiff den erlösenden Treffer zum 4:2. Toppmöller bezog nach der Partie auch noch Stellung zu den Gerüchten eines Wechsels des Salmrohrer Spielers Gustav Schulz nach Mehring: „Er ist ein interessanter Spieler, aber wir graben nicht an ihm und wollen keine Unruhe vor dem Rheinlandpokalendspiel provozieren. Schulz ist beim FSV noch über die Saison hinaus unter Vertrag. Also müsste die Initiative schon von ihm ausgehen.“

SV Mehring: Basquit – Weinberg (77. Bradasch), Kohl, Ageman, Eifel – Monzel (61. D. Toppmöller), Ting, Kön, Kohlei –  Boussi, Fleck (65. Kaufmann)

Tore: 0:1 (4.) Boussi, 1:1 (27.) Petreski, 1:2 (30.) Fleck, 2:2 (50.) Petreski, 2:3 (63.) Fleck, 2:4 (85.) D. Toppmöller, 3:4 (90.) Ekiz Gelb-Rot für Itjeshorst (75.), Petreski (86.) (beide Gonsenheim)

Schiedsrichter: Anton (Kirkel) – Zuschauer: 110

Dem FSV Salmrohr reichte ein 1:1 (0:0) beim SV Rossbach/Verscheid, um sich in der Endabrechnung vorzeitig den zweiten Platz zu sichern, da Konkurrent SC Hauenstein nach dem 3:3 (2:3)-Remis in Zweibrücken den Vier-Punkte-Rückstand nicht verkürzen konnte. Für die Hausherren bedeutete das Remis die endgültige Sicherung der Liga.

Den besseren Start hatte Rossbach – ein Schuss von Gordon Addai landete nach 20 Minuten auf der Latte des FSV-Tores, das von Daniel Ternes gehütet wurde. Den ersten Akzent nach dem Wechsel setzte Gustav Schulz (48.), scheiterte aber mit einem platzierten Schuss an Torwart Lothar Hilkes. Addai brachte seine Farben dann mit einem Treffer ins lange Eck in Führung, Schulz verwandelte wenig später eine Flanke von Mathias Fischer per Kopf zum Ausgleich. Danach bestimmte Salmrohr das Geschehen. Schulz mit einem Seitfallzieher und Daniel Petersch scheiterten jeweils an Hilkes.

FSV Salmrohr: Ternes – Petersch (77. Baier), Hohns, Meschak, Zwick (56. Fischer) – Kühne, Schraps – Schottes (69. Makiadi), Schulz, Adrian – Schroeder Tore: 1:0 (60.) Addai, 1:1 (64.) Schulz Schiedsrichter: Rock (Merzig) – Zuschauer: 147 (wir)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.