Filmabend gegen Rechts

    0

    TRIER. Das Agenda Kino Trier zeigt am am 14.05. um 19.30 Uhr den Film „Das
    Braune Chamäleon“ im Broadway Filmtheater und lädt anschließend zur Diskussion ein.

    Die Erscheinungsformen der extremen Rechten haben sich in den
    vergangenen Jahren stark gewandelt. Neonazis wie die »Autonomen Nationalisten« sind auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden von den Angehörigen linker Subkulturen. Rechtspopulisten wie die Mitglieder der »Pro-Bewegung« versuchen, sich bürgernah zu geben. Der Film beschreibt diese Strömungen aus verschiedenen Blickwinkeln:
    · Hans-Peter Kilgus vom NS-Dokumentationszentrum Köln beschreibt
    Ausprägungen der rechten Szene.
    · Matthias Adrian war Funktionär bei der NPD, distanzierte sich aber
    nach und nach von der extrem rechten Ideologie. Er berichtet von seinen
    Erlebnissen als organisierter Neonazi.
    · Andreas ist als 11jähriger zu einer Gruppe Rechtsradikaler gestoßen.
    Er beschreibt, welchen Reiz sie auf ihn ausübte.
    · Schüler_innen und Lehrer_innen berichten über den Umgang mit dem Thema
    extreme Rechte an der Schule.
    · Veranstaltungen von »Pro-NRW« und »Autonomen Nationalisten« sowie
    Gegenkundgebungen werden dokumentiert.
    Außerdem behandelt der Film die Frage, welche Möglichkeiten des
    Widerstandes möglich und sinnvoll sind.
    Das braune Chamäleon ist eine Produktion des Medienprojekts Wuppertal
    (www.medienprojekt-wuppertal.de). Im Anschluss an die Filmvorführung am 14.05. wird es die Möglichkeit zur Diskussion über den Film geben. Als Gesprächspartner stehen Herr Markus Pflüger vom Beratungsknoten Trier-Eifel und Herr Hartmut Heck vom Kriminalpräsidium Trier zur Verfügung.
    Filmpate dieses Films ist der Verein „Für ein buntes Trier, gemeinsam
    gegen Rechts e.V.“

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.