Aktualisiert: Traumfinale perfekt – Trier trifft auf Salmrohr

0

MORBACH. Wie schon in den zwei Runden zuvor hat der FSV Salmrohr auch das Halbfinale des Bitburger Rheinlandpokals abgeschlossen. Beim 1:0 (1:0)-Erfolg des Fußball-Oberligisten beim Rheinlandliga-Vertreter SV Morbach erzielte Mathias Fischer vor 500 Zuschauern das Goldene Tor. Eintracht Trier gewann beim SV Rossbach/Verscheid mit 3:0 und trifft nun im Finale auf den „ewigen Rivalen“ aus dem Salmtal.

Erleichterung herrschte im Lager des Oberligisten, dem in den letzten Wochen die Felle in der Meisterschaft weggeschwommen waren. Der Gewinn des Rheinlandpokals, schon vor der Saison als eines der großen Ziele ausgegeben, kann nach diesem Sieg noch erreicht werden. Morbachs Trainer Bernd Schreiber zeigte sich als fairer Verlierer: „Das Ergebnis geht in Ordnung. Salmrohr war den Tick besser, der sich im Resulat wiederspiegelt. Sie hatten spielerisch und taktisch einige Vorteile, die wir mit läuferischen Mitteln ganz gut kompensiert haben.

 

Aber der Gast hatte die besseren Chancen und war auch cleverer.“ Schreiber nannte das Niveau „eines Halbfinales würdig, obwohl der lange Winter unserem an sich guten Platz noch anzumerken ist.“ Auch Friedhelm Rach, der Sportchef der Salmtaler, wollte nach dem Sieg nicht meckern: „Wichtig ist, dass wir im Finale sind und uns wieder stabilisiert haben.“ Das Siegtor hatte Mathias Fischer, in ungewohnter Rolle im Mittelfeld eingesetzt, bereits nach einer guten halben Stunde erzielt. Morbachs Schlussmann Georg Borschnek konnte einen platzierten Schuss von Robin Mertinitz nicht festhalten (Rach: „Es war kein Torwartfehler“), Fischer war zur Stelle und staubte ab. In der chancenarmen Partie, Schreiber sprach von „zwei halben Gelegenheiten“ für seine Elf, hätten Mertinitz (85.), der nur den Pfosten traf und Alexander Adrian, der an Borschnek scheiterte (88.) das Ergebnis noch deutlicher gestalten können. „Aber damit wäre Morbach unter Wert geschlagen worden“, bilanzierte Rach.

Regionalligist Eintracht Trier gelang beim Oberligisten SV Rossbach/Verscheid vor 604 Zuschauern durch Tore von Alon Abelski (8.), Christoph Anton (38.) und Steven Lewerenz (90.) ein souveräner 3:0 (2:0)-Erfolg. Kurz vor Ende der ersten Hälfte hätten die Gastgeber herankommen können – doch Andreas Lengsfeld verhinderte mit einem parierten Foulelfmeter (44.) gegen Gordon Addai den Anschluss. Nach dem Wechsel vergaben die Moselaner mehrere erstklassige Chancen und die vorzeitige Entscheidung. So blieb es Steven Lewerenz vorbehalten, in der Schlussminute den Endstand klar zu machen. Trainer Roland Seitz zeigte sich insgesamt mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. (wir)

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.