Lokalo Exklusiv: Quo vadis Thomas Egger? (aktualisiert)

0

TRIER. Nach vertraulichen Informationen, die der lokalo-Redaktion vorliegen, wird Thomas Egger, Wirtschafts – und Kulturdezernent der Stadt Trier, innerhalb der kommenden zwei Wochen seinen Rücktritt aus der FDP erklären. Der 43-jährige Rechtsanwalt, ist in Ludwigshafen geboren und war seit ca. 20 Jahren Parteimitglied.

Dass Egger seine Stelle als „Superdezernent“ im Frühjahr 2010 antreten konnte, obwohl er der kleinsten Fraktion angehörte, war auf die Bildung der damaligen Ampelkoalition bestehend aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP zurückzuführen. Als diese Koalition schon Ende 2010 zerbrach, erhielt Egger Rückenwind von den Konservativen. Nicht wenige munkelten schon damals, er bringe seine Bataillone für die kommende Kommunalwahl in Stellung. Das Motto „XY-Ungelöst“ steht aber immer noch über vielen Baustellen, die in sein Ressort fallen. Es wird sich zeigen, ob seine bisherige Leistungen in den in seiner Zuständigkeit liegenden Ressorts als Bewerbungsschreiben für das andere Lager des örtlichen Parteienspektrums gut genug sind. Nach lokalo-Informationen will Egger sein Amt als Dezernent auch nach dem Parteiaustritt nicht zurückgeben, soll aber sowohl mit der SPD, als auch der CDU über einen Parteienwechsel verhandeln.

Mittlerweile gibt es eine Stellungnahme der FDP Trier:
„Gegenwärtig ist Thomas Egger Mitglied der Freien Demokratischen Partei im Kreisverband Trier-Stadt. Von den Plänen Eggers, einen Wechsel in eine andere Partei anzustreben, haben wir keinerlei Kenntnis. Wir werden uns daher, bevor kein Gespräch mit Thomas Egger stattfand, nicht weiter zur Thematik äußern“, so FDP-Kreisvorsitzender Tobias Schneider. (wir)

1 KOMMENTAR

  1. In jeder Partei wird man mit Pattex groß. Besonders hilfreich, wenn es darum geht, am Stuhl kleben zu bleiben, aber auch schon beim aussitzen. Was im Großen funktioniert, geht auch im Kleinen. Und dann wundert man sich über Politikverdrossenheit „in diesem unsereren Lande“, um den Weltmeister aller Aussitzer zu zitieren.

  2. Ich mach mir die Welt widde widde wie sie mir gefällt…

    Und wenn’s mit der FDP nicht mehr klappt, dann sucht man sich halt ne andere Partei. Wie offensichtlich anbiedernd kann man denn bitte sein?!?

  3. Klasse, da weiß man garnicht, ob man die FDP bemitleiden oder sie eher beglückwünschen sollte. Ist doch klar, Egger geht es nur um sich, die Partei ist ihm sch….egal. Wer so beliebig mit seinen Werten umgeht ist kein Verlust. Dass er auch noch auf seinem Stuhl kleben bleibt, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Ich kann mir nach diesem Bericht aber nicht vorstellen, dass eine andere Partei noch ernsthaft Interesse an einem solchen Wendehals hat.

  4. So langsam wir die Mövenpickpartei tatsächlich wieder wahlbar… wo die Opportunisten nun fast alle weg sind

  5. Liebes Lokalo-Team,

    vielleicht sollten Sie mal darüber nachdenken, Werbung für ihr Magazin zu machen? Ich bin jetzt durch reinen Zufall auf die Seite gestoßen und bin begeistert.

    Herr Egger ist schon immer ein Selbstdarsteller gewesen und wird es wohl auch immer bleiben. Schrecklicher Typ. Kann nur hoffen, dass die SPD sagt: „Keine Macht den Doofen.“

  6. Eine ganz schöne Frechheit und ganz mieser Stil so einen Bericht ohne Stellungnahme von Thomas Egger zu veröffentlichen.
    Man scheint ja noch nicht mal mit Thomas gesprochen zu haben. Das ist einfach unseriös und mies.

  7. @fdpler:stellungnahme hin oder her,wenn das stimmen sollte,wäre das ein dicker hund! würde mich allerdings auch nicht mehr wundern!

  8. jaja, der gute Herr Egger. Immer da, immer nah. In meinen Augen ein nicht mehr tragbarer Profilneurotiker! Wegen mit den Liberalen!

  9. Was für Infos liegen lokalo vor? Gibt es was schriftliches oder hat egger das gesagt? dann müsstet ihr doch schreiben das egger das gesagt hat. hat lokalo bei egger nachgefragt?

  10. @Beobachter:
    Genau, woher kommen diese „vertraulichen Informationen“? Bitte konkret und „Butter bei de Fisch…“

  11. Genau Maik Schuster, wo sind die Beweise/Belege/Zitate? Auf so eine Meldung ohne Aussagen der Protagonisten sollte man nichts geben.

  12. Wie opportunistisch und undankbar kann man eigentlich sein? Die FDP soll mal froh sein, wenn sie so jemanden los wird, dann verliert sie vielleicht auch mal das Image eine Partei zu sein, die nur aus Machtmenschen besteht. Und die anderen Parteien sollten sich gut überlegen, ob sie sich so jemanden ins Bett holen wollen.

  13. @ixmenia: warten sie’s doch ab , wenns nicht passiert können sie immer noch auf lokalo einprügeln! Glauben sie lokalo verrät seine Informanten ?

  14. lokalo hat nicht behauptet, mit Egger gesprochen zu haben. Deswegen hat lokalo Egger auch nicht zitiert. Und dass es sich nur um eine Ente handelt, sieht man ja schon daran, dass das hier ansässige Printmedium auf all das nichts gibt und deshalb dem Thema heute mehr als eine Seite gewidmet hat. Kernsatz: „Er bestätigt nicht, er dementiert aber auch nicht.“ Da mag sich jeder denken, was er will. Jedenfalls sind hier einige unterwegs, die glauben, mit Provokationen die Namen der Informanten in Erfahrung bringen zu können. Ich hoffe doch, dass das ein untauglicher Versuch bleibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.