TBB Trier: Dojcin feiert Abschied im Artland

0

TRIER. TBB Trier tritt zum Saisonende am Samstag, 27. April, 20 Uhr, bei den Artland Dragons an.  Es wird zum Abschiedsspiel und Karriereende von Kapitän Dragan Dojcin. Dojcin freut sich, seine Karrie im Trikot beenden zu können. Das „FanFest“ am Sonntag wurde derweil witterungsbedingt in die Trierer Arena verlegt.

Zwei „letzte Spiele“ in einem finden am morgigen Samstag in der Artland Arena in Quakenbrück statt: Wenn die TBB Trier auf die Artland Dragons trifft, ist es das letzte Spiel für Trier in der Saison 2012/13 – und das allerletzte Spiel für TBB-Kapitän Dragan Dojcin, der nach 20 Jahren seine Karriere beendet.

Anzeige

Sparkasse Trier

Henrik Rödl „spendiert“ dem 37-jährigen Routinier damit quasi ein Abschiedsspiel, Jermaine Bucknor rückt dafür auf die Bank. „Wir haben das intern besprochen. Zuerst mit Jermaine, der direkt zugestimmt hat. Dragan ist fit und kann spielen – und er soll noch einmal spielen“, so Henrik Rödl. Den Kapitän freut es: „Henrik und Jermaine geben mir die Chance, meine Karriere im Trikot zu beenden, und nicht in Zivil – das finde ich sehr schön. Vor allem, weil es keine ganz unwichtige Partie ist: Artland kämpft noch um eine Platzierung, für uns geht es zwar um nichts Konkretes mehr, aber wir wollen natürlich diese Saison mit einem Sieg beenden. Ich werde also so intensiv und fokussiert spielen wie immer.“

Das wird gegen die Artland Dragons nicht nur für Dragan Dojcin nötig sein: Der aktuelle Tabellensechste kann mit einem Sieg gegen Trier auf Platz fünf vorrücken (wenn ALBA BERLIN gleichzeitig gegen Bayreuth verlieren sollte). Dabei geht es immerhin um den Gegner in der ersten Playoffrunde – Grund genug also für die Dragons von Headcoach Stefan Koch, die Partie ernst zu nehmen. Mit Bryce Taylor (13,6), Marquez Haynes (12,0), dem europaerfahrenen Routinier Demond Mallet (11,7) und Anthony King (10,5) scoren vier Spieler für die Dragons zweistellig – letzterer wird allerdings am Samstag wegen einer Wirbelblockade wahrscheinlich nicht zum Einsatz kommen. Fehlen werden den Dragons dann vor allem seine durchschnittlichen 6,2 Rebounds pro Spiel. In dieser Kategorie kann ihn Bradley Buckman mit 6,7 Abprallern kompetent vertreten. Der amerikanische Power Forward macht dazu 8,6 Punkte im Schnitt. Von der Bank kommen die deutschen Routiniers Johannes Straßer und Guido Grünheid, dazu der Deutsch-Amerikaner Sergio Kerusch, Ben Spöler und der ehemalige Trierer Christian Hoffmann. Im Hinspiel hatte Trier die Rebounds mit 40:27 dominiert, die Partie aber knapp mit 77:79 verloren – Artland war perfekt eingestellt, machte wenig Fehler und hielt den Druck aus, den das verlorene Rebound-Duell bedeutete.

Henrik Rödl ist gewarnt: „Die Dragons sind ein Playoff-Teilnehmer, sie sind hochtalentiert und haben sich nach vielen Personalproblemen jetzt endlich gefunden. Der Kader ist stabil, sie haben von den letzten acht Spielen sechs gewonnen, zum Beispiel gegen Bayern München, ALBA BERLIN und die Brose Baskets – ich traue ihnen viel zu.“

Die TBB Trier hat den Tag nach ihrem Auswärtssieg gegen ALBA BERLIN in der Hauptstadt verbracht und ist am Freitag ins Artland weiter gereist. Alle Spieler sind fit. Der TBB-Livestream meldet sich ab 19:30 Uhr live aus der Artland Arena.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.