Kultur pur im Geopark: Daun bietet hochkarätiges Open- Air- Festival

0

DAUN. Vulkane, klassische Musik und Theater, Sternerestaurant und Shoppingvergnügen – das sind die Zutaten eines seit 2005 erfolgreichen Festivalkonzepts in der Vulkaneifel. An drei Sommerwochenenden steht die Kreisstadt Daun auch 2013 wieder im Zeichen von Kulturgenuss.

Fast kitschig schön ist die Kulisse für die Theater- und Opernaufführungen, die im Rahmen des Open-Air-Festivals „Klassik auf dem Vulkan“ auf die naturnahe Bühne gezaubert werden: Ein aufgehender Vollmond, das beleuchtete Kurfürstliche Schloss, der Lichterglanz der Innenstadt von Daun und ringsum bewaldete Hügel, die den Schall sanft zurückwerfen. „Wir nutzen die Natur des Geoparks Vulkaneifel, die uns hier mit ihren natürlichen ‚Amphitheatern‘ eine traumhafte Akustik beschert, um Klassiker in außergewöhnlichem Gewand auf die Bühne zu bringen“, erläutert Dauns Cheftouristiker Thomas Räthlein das Konzept der Veranstaltungsreihe. „Mit speziellen Lichteffekten, sehr emotionaler Ansprache und einer lockeren Atmosphäre lassen sich auch Menschen begeistern, die sonst vielleicht nicht den Weg in eine Konzerthalle finden“, betont er.

Festival- Start mit Haydn

Zwei Konzerte und ein Theaterstück stehen in diesem Jahr auf dem sommerlichen Kulturprogramm – etwas weniger als in den Vorjahren, da wegen Umbauarbeiten am Gemündener Maar ein Festival-Ort ausfällt. Doch die Konzentration auf das innerstädtische Basaltplateau und die nahe gelegene Thomas-Morus-Kirche tut der Genuss-Qualität keinen Abbruch. Mit dem Haydn-Oratorium „Die Jahreszeiten“ startet das Festival bereits am 4. Mai: Das Akademische Orchester Bonn, der fast 100-köpfige Projektchor Daun-Mittelmosel, die Sopranistin Eva Maria Leonardy und der Bariton Kay Stiefermann bürgen für höchste künstlerische Klangfülle, doch das unbestrittene Highlight des Abends dürfte Tenor und Echo-Preisträger Julian Prégardien sein. Dank persönlicher Beziehungen des musikalischen Leiters der Aufführung, Albert Henn, gelang es, den sonst beispielsweise beim Festival in Aix-en-Provence reüssierenden Künstler in die Vulkaneifel zu holen. Ein Weltstar singt gemeinsam mit versierten Chor-„Laien“ ein opulentes Oratorium – allein das dürfte für die Großregion einzigartig sein.

Eine Shakespeare- Interpretation aus Stuttgart

Am 6. Juli geht es mit den populären Klassikern zeitgenössischer Musik weiter. Das „Simply Unplugged & Acoustic Rock Orchestra“ vereint drei hochkarätige Gitarristen mit 15 Musikern der Deutschen Philharmonie Saarbrücken und Kaiserslautern, die das beliebteste Repertoire der jüngeren Musikgeschichte darbieten. Die Konzerte der Formation sind regelmäßig ausverkauft. Die Theater- Kompagnie- Stuttgart, die bereits im vergangenen Jahr mit dem Stück „Jedermann“ das Publikum auf dem Dauner Burgberg faszinierte, ist dieses Mal mit der Shakespeare-Komödie „Ein Sommernachtstraum“ am 2. August mit von der Partie. Seit 2005 hat sich das Experiment, Kultur in die Locations des Geoparks Vulkaneifel zu platzieren, in der Open-Air-Szene der Großregion einen immer besseren Namen gemacht. Da es nur rund 500 Plätze auf dem Burgberg-Areal gibt, sollten interessierte Kulturliebhaber entschlussfreudig sein. Vor allem, da das Restaurant des Luxus-Schlosshotels Kurfürstliches Amtshaus, welches das Catering der Events übernimmt, vor kurzem mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. „Mit unseren Gute-Nacht-Tickets lassen sich an einem Wochenende Musik oder Theater, Gourmeterlebnis und Shopping bestens verbinden“, nennt Räthlein die Verlockungen für Touristen. Daun ließ sich für sein Niveau als Einkaufsstadt als erste in der Eifel mit dem deutschen Gütesiegel für besondere Service- und Angebotsqualität zertifizieren.
Tickets für die drei Veranstaltungen gibt es für jeweils 24, ermäßigt 12 Euro. Nähere Informationen und Ticket-Reservierungen unter www.klassikaufdemvulkan.de.

TEILEN
Vorheriger ArtikelErgebnisse Top4 Beko BBL
Nächster ArtikelAktuelle Polizeimeldungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.