Fußball-Oberliga: Salmrohr klettert an die Spitze

0

PFEDDERSHEIM. Das Gastspiel des bisherigen Tabellenzweiten der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz-Saar wurde zur erwartet schweren Aufgabe. Der FSV Salmrohr gewann bei der TSG Pfeddersheim mit 1:0 (1:0) und zog damit am spielfreien Spitzenreiter SVN Zweibrücken vorbei. “Das war nach der Winterpause eindeutig unser stärkster Gegner“, lobte Salmrohrs Sportchef Friedhelm Rach die Hausherren, die sich noch im Abstiegskampf befinden, wo sie angesichts ihres Personals eigentlich nicht hingehören. 

“Schwierige Bedingungen“, hatte Rach registriert, “weil der Rasen doch sehr holprig war und daher für eine technisch starke Mannschaft, wie wir sie stellen schon nachteilig ist.“ Im ersten Abschnitt bestimmten die Salmtaler aber klar die Partie, Torchancen blieben aber Mangelware. In der 7. Minute parierte TSG-Schlussmann Thorsten Müller einen 10-m-Schuss von Markus Bauer, die nächste Chance brachte dann die Halbzeitführung. Gustav Schulz hatte drei Gegenspieler aussteigen lassen, bediente Tobias Baier, der aus der Drehung (40.) traf. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff bot sich die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, aber nach einem Doppelpass zwischen Robin Mertinitz und Daniel Petersch übersah dieser den frei stehenden Gustav Schulz und verfehlte seinerseits den Kasten. Nach dem Wechsel erhöhte Pfeddersheim den Druck und bekam vom kleinlich pfeifenden Schiedsrichter Vincent Becker viele Freistöße zugesprochen. Daraus ergaben sich auch zwei Gelegenheiten – die größte nach einer Stunde, als Sebastian Grub einen gut getretenen Freistoß von Mathias Tilschneider nur abklatschen konnte, Mertinitz aber dann den Nachschuss von Kevin Gotel von der Linie schlug. Als die Wormser immer mehr öffneten, hatte der FSV noch zwei gute Konterchancen, die Baier (70.) und Dominik Zwick (89.) jeweils allein vor Schlussmann Müller nicht nutzen konnten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.