Begeisterungsstürme für „Voca People“ in der Arena

0

TRIER. Was für eine Show. Vom 22. bis zum 24.03. tritt die Formation “Voca People“ vier Mal in der Arena Trier auf. Bereits der Auftakt machte einfach nur Spaß: Die acht “Besucher vom weißen Planeten Voca“ bieten A-Capella-Gesang von Weltklasse, lustige Showeinlagen und das in unnachahmlicher Leichtigkeit. Ein Showabend, der sich lohnt.

Die fünf männlichen und drei weiblichen Wesen aus dem All kommunizieren allein über die Klänge ihrer musikalischen Darbietungen – ein Ohrenschmaus garniert mit einem saftigen Schuss Humor. Die acht Künstler waren aufgebrochen um ihr Motto “Life is Music – Music is Life” im Weltall zu verbreiten. Allerdings kam es zur Notlandung auf unserer Erde, weil der Antrieb ihres Raumschiffes schlapp machte. Glücklicherweise wird ihr Ufo mit Musik aufgeladen, und, noch besser, die Beats und Gesänge der “Erdlinge“ eignen sich perfekt dafür. Die außerirdischen Besucher beginnen, die Erdenmenschen mit deren eigenen Songs zu berauschen, um die Batterien ihres Raumschiffes schnell wieder zu aufzufüllen. Denn wenn die weißen Wesen eines können, dann ist es unterhalten: Zu Beginn der Show lieferten sie ein wunderbares Medley menschlicher Lieder, von Klassikern der Filmmusik bis hin zu modernen Hits. Die Voca People interagierten dabei wunderbar schräg mit dem Publikum und boten eine brüllend komische Mimik. Jedes Alien hat seinen eigenen Charakter, macht typische Bewegungen und Töne. Die Show könnte alleine davon leben.

Tut sie aber nicht: Die Zuschauer bekamen unter anderem Lieder von Michael Jackson (inklusive Moonwalk), den Black Eyed Peas und Nena in A-Capella-Versionen serviert. Die liebenswerten Außerirdischen verharren nicht auf der Bühne, sie mischen sich unters  Publikum, picken sich gezielt Zuschauer heraus, um deren Musik in ihren Köpfen zu “messen” – da bleibt kein Auge trocken. Großartig! In Wirklichkeit stammen die acht Künstler aus Israel, so lauten zumindest die Gerüchte fantasieloser Erdlinge. Aber wenn Beat On, Scratcher, Tubas, Alta, Mezzo, Bari-Tone, Tenoro und Soprana sich in Zuschauer verlieben, die männlichen Wesen eine Frau umgarnen, ein weißes Alien die anderen einschüchtern und ein weiteres es zurückhalten will und ruft: “This is not Schnitzel!”, ist klar: Die können nicht von dieser Welt sein, denn sie sind außerirdisch lustig. Die komplette Show wird durch den Gesang, die Beatboxkünste und weitere Geräusche aus einer anderen, einer fernen Welt begleitet – kein einziges Stück wird abgespielt. Natürlich haben sich die Acht für uns Menschen ebenfalls schick gemacht. Und was wäre besser als Outfit für sie geeignet, als schneeweiße Anzüge? Auf der Bühne befindet sich neben den Aliens nur die Energieanzeige für ihr Raumschiff – mehr brauchen sie auch nicht für einen mitreißenden Abend, an dem man einfach mal abschalten und sich auf hohem Showniveau unterhalten lassen kann.

Die Besucher sind begeistert: “Absolut beachtlich”, befand Frank (36), für Till (10) und Andre (34) war es ebenfalls eine gute Show. “Lustig” fand es die 15-jährige Paula, auch ihre gleichaltrige Freundin Lea fand die Aliens “lustig und gut”. Das war der Tenor vieler Zuschauer. Bevor die Außerirdischen zurück nach Voca fliegen, haben sie auf der Erde einen guten Eindruck hinterlassen. Nein, einen sehr guten. (bm)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.