Bauarbeiten in Mariahof werden fortgesetzt

0

TRIER. Nach der Winterpause beginnt am Mittwoch, 20. März, der fünfte Abschnitt der Erneuerung von Straßen und Wegen in Mariahof. Die Reichenspergerstraße und ein Teil der Greiffenklaustraße werden als verkehrsberuhigter Bereich ausgebaut. Seit 2007 wurden in das Projekt bereits rund zwei Millionen Euro investiert.

Das Baugebiet in der Gartenstadt Mariahof wurde zwischen 1960 und 1964 erschlossen. Der Verschleiß durch jahrzehntelange Nutzung macht eine grundlegende Erneuerung der Straßen und Wege erforderlich. Die Arbeiten laufen jeweils nach der Modernisierung der Stadtwerke-Versorgungsleitungen. Die Anlieger tragen 60 Prozent der Investitionskosten in Form von wiederkehrenden Beiträgen. Beim fünften Bauabschnitt in der Reichenspergerstraße und einem Abschnitt der Greiffenklaustraße werden in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Mariahof die Flächen mit einer Asphaltdecke befestigt, die durch Pflasterbänder ergänzt wird. Auf den Parkplätzen wird anthrazitfarbenes Betonsteinpflaster verlegt. Zur Entwässerung der Verkehrsflächen entsteht eine Pflasterrinne. Damit Müllfahrzeuge auf den Wendeflächen besser drehen können, ist dort ebenfalls ein Ausbau vorgesehen. Zudem werden die Parkplätze optimiert. Die Greiffenklaustraße wird durch das Anlegen von Grünbeeten und Baumpflanzungen aufgewertet. Außerdem werden in diesem Bereich mehrere Fußwege erneuert. Diese Wege erhalten wie andere in den vorherigen Ausbauabschnitten granitfarbenes Verbundsteinpflaster. Vor Beginn der Arbeiten setzen sich Mitarbeiter des städtischen Tiefbauamts mit den Anliegern in Verbindung, um die Ausbaugrenzen sowie die Wiederherstellung von Anschlussbereichen im Detail abzustimmen. Die Mariahofer können sich im Stadtteiltreff in der Ladenpassage über Einzelheiten des Bauprojekts informieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.