TBB Trier: Vorsicht! Angeschlagener Boxer „Gießen“ gefährlich

0

TRIER. Es ist dieser Tage nicht leicht für die LTi GIESSEN 46ers: Der „Liga-Dino“ steht abgeschlagen auf Tabellenplatz 18 und verlor zu allem Übel sechs seiner hart erkämpften acht Siegpunkte wegen Verstößen gegen das BBL-Lizenzstatut (unter anderem ein Insolvenzantrag während der Hauptrunde) am grünen Tisch. Damit ist ziemlich sicher: Gießen steigt dieses Jahr zum ersten Mal aus der Beko BBL ab.

Es ist aber auch nicht ganz einfach für die Gegner der Gießener, sich auf die Rückrunden-Partien vorzubereiten, denn der Kader ist aktuell nur noch in kleinen Teilen mit dem aus der Hinrunde vergleichbar. Die drohende Insolvenz machte Einschränkungen notwendig, DiJuan Harris, Ryan Brooks und LaQuan Prowell wurden ziehen gelassen.

Anzeige

Sparkasse Trier

Neu dazu stießen Center Randall Hanke (kam von den Norrköping Dolphins) und Aufbauspieler Sharaud Curry (wechselte innerhalb der Beko BBL vom Mitteldeutschen BC). Das Gerüst aus Routinier Elvir Ovcina, ex-Trierer Oskar Faßler, Point Guard Achmadschah Zazai, Andy Büchert und Dominik Spohr blieb erhalten, dazu füllte Headcoach Mathias Fischer seinen Kader mit NBBL-Talenten auf. Wie zuletzt zum Beispiel im Spiel gegen die Neckar RIESEN Ludwigsburg, wo mit Adrian Didovic und Robin Amaize zwei 18-Jährige ihr Liga-Debüt feiern konnten.

In der laufenden Spielzeit gelang den LTi GIESSEN 46ers immerhin ein Sieg gegen ratiopharm Ulm. Auch gegen die Telekom Baskets Bonn, die Neckar RIESEN Ludwigsburg und Phoenix Hagen ging man als Sieger vom Parkett. Der letzte Sieg ist allerdings auf den Tag zwei Monate her.

Macht es diese Konstellation für die TBB Trier einfacher? Nicht wirklich, wie Headcoach Henrik Rödl bestätigt. „Es ist ein Auswärtsspiel in der Beko BBL. Das ist immer eine schwierige Situation, denn jede Mannschaft wird zu Hause alles tun, um das Spiel zu gewinnen – genau wie wir das auch tun, egal gegen wen. Wir waren jetzt auch eine Zeit lang nicht erfolgreich und wollen dringend zurück in die Spur. Darauf haben wir uns wie immer vorbereitet, dem gilt unsere volle Konzentration. Gießen hat sich jetzt in den letzten beiden Spielen mit Curry und Hanke relativ stabil präsentiert. Darauf sind wir vorbereitet – alles andere interessiert uns nicht.“
Auch in diesem Fall muss also zuerst noch gespielt werden – gegen einen Gegner, der wenig Druck verspürt und alles daran setzen wird, die Saison „ordentlich“ zu Ende zu bringen.

Die TBB Trier geht wieder einmal nicht alleine in dieses Auswärtsspiel: weit über 100 Fans werden in Gießen mit dabei sein, 110 davon zahlen nichts für die Busfahrt. Der Fanbeirat der Treveri Basketball AG hatte zwei Busse für die Auswärtsfahrt gesponsert, das Busticket war damit kostenfrei. Außerdem werden sich wieder einige Selbstfahrer auf den Weg machen. Für die Daheimgebliebenen geht ab 19:30 Uhr der TBB-Livestream mit Moderator Chris Schmidt auf Sendung. (red/cw)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.