TuS Issel feiert Hallen-Rheinlandmeisterschaft der Frauen

0

SINZIG. Nur einmal kamen die Fußball-Frauen vom TuS Issel bei der Hallen-Rheinlandmeisterschaft in Sinzig ins Straucheln: als man im vorweggenommenen Endspiel ein Siebenmeterschießen benötigte, um im Viertelfinale den 1.FFC Montabaur auf Distanz zu halten. Ansonsten gab sich der Regionalliga-Primus keine Blöße, marschierte ohne Gegentreffer durch die Gruppenphase und demonstrierte im Halbfinale (6:1 gegen SV Dörbach) und im Endspiel (6:0 gegen TuS Ahrbach) spielerische Dominanz und nicht nachlassenden Spaß am Toreschießen. Schlussendlich setzte sich nach der Absage des Titelverteidigers und Zweitbundesligisten SC 07 Bad Neuenahr II (Nachholspiel in Frankfurt) das Favoritenteam durch und gewann nach 2011 erneut den Hallen-Titel.

Hatten die TuS-Frauen nach dem glücklichen Ende in der Verlängerung des Siebenmeterschießens gegen Montabaur noch ausgelassen das Überstehen des Viertelfinales gefeiert, so fiel ihr Jubel nach dem Finalsieg eher bescheiden aus. Dafür wurde ihnen der Erfolg einfach zu leicht gemacht. Die beiden letzten Gegner hatten dem Spielwitz, der Passgenauigkeit und der hohen Treffsicherheit des neuen Titelträgers nur wenig entgegenzusetzen. So entwickelte sich das Endspiel recht bald zu einer einseitigen Angelegenheit. Knapp fünf Minuten konnte Ahrbach die Partie offen gestalten, dann eröffnete Lara Ballmann den Torreigen, an dem sich in der Folge noch mit Christina Rosen, Carina Philippi, Isabel Meyer und Karoline Kohr (2) vier weitere Spielerinnen beteiligten. Allgemeiner Tenor am Rande des vom SV Westum vorzüglich ausgerichteten Turniers: Der neue Modus fand Anklang. „Neben den neun Kreismeistern waren die Regionalligisten gesetzt. Das Sechszehner-Feld wurde komplettiert durch je einen zusätzlichen Vertreter aus den drei Ost-Kreisen, in denen die meisten Teams an der Hallenrunde teilnahmen. Und der Verlauf hat gezeigt, dass die unterklassigen Mannschaften durchaus für Überraschungen gut sind, wie das Beispiel Ehrang beweist“, sagte Ina Hobracht, Vorsitzende des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball im Fußballverband Rheinland.(red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.