Aktuelle Polizeimeldungen

    0

    Körperverletzung in der Fussgängerzone – Polizei ermittelt wegen eines möglichen Sexualdeliktes – Verursacher flüchtet von der Unfallstelle – Beamer gefunden – Festnahme nach Spendensammelbetrug – Familie für 35.000 Euro nach Deutschland eingeschleust

    Körperverletzung in der Fußgängerzone

    TRIER. Bei einer Körperverletzung wurde am Samstagmittag, 16. Februar, ein Mann leicht verletzt. Grund der körperlichen Auseinandersetzung gegen 17.30 Uhr in der Trierer Brotstraße war offenbar eine Kunstaktion mehrerer Personen im Zusammenhang mit der Frühjahrs-Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz, die derzeit in Trier stattfindet. Mehrere Personen, darunter zwei als Bischöfe verkleidete Männer, schoben einen Kinderwagen durch die Fußgängerzone, an dem Plakate angebracht waren, auf denen sie Kritik über die katholische Kirche äußerten. Nach den bisherigen Ermittlungen nahm ein Passant Anstoß an der Kunstaktion und entriss einem der Künstler ein Plakat. Daraufhin entwickelte sich ein Gerangel, in dessen Verlauf der 59-jährige Passant leicht verletzt wurde. Die Polizeiinspektion Trier hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Polizei ermittelt wegen eines möglichen Sexualdeliktes

    TRIER. Im Zusammenhang mit einem möglichen Sexualdelikt ermittelt die Kripo Trier. Die Beamten suchen zwei Männer, die sich am frühen Sonntagmorgen, 17. Februar, in der Böhmerstraße aufgehalten haben sollen. Die Kriminalinspektion Trier ermittelt wegen eines möglichen Sexualdeliktes, dass sich am Sonntagmorgen in der Trierer Böhmerstraße zugetragen haben soll. Ein Zeuge hatte gegen 1.40 Uhr die Polizei angerufen und mitgeteilt, dass er im Bereich der Zufahrt zu einem Kaufhaus mehrere Personen beobachtet hatte, die den Bereich fluchtartig verlassen hätten. Dabei handelte es sich um zwei Männer und eine Frau. Die 24-jährige Frau, die sich derzeit zu Besuch in Trier aufhält, konnte wenig später in der Nähe aufgefunden werden. Sie wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Die Männer werden wie folgt beschrieben: Sie sind beide ca. 25 bis 30 Jahre alt, hatten ein südosteuropäisches Aussehen mit dunklem Teint und dunklen Haaren. Einer trug eine auffällige Jeans mit silberfarbenem Aufdruck im Bereich der gesamten Beinlänge. Die aus Osteuropa stammende Frau konnte bisher noch nicht zum Sachverhalt befragt werden. Die Kriminalinspektion Trier hat die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Sexualdeliktes aufgenommen. Hinweise, insbesondere zu den beiden Männern, werden erbeten an die Kriminalinspektion Trier, Telefon 0651/9779-2990.

    Verursacher flüchtet von Unfallstelle

    TRIER-KÜRENZ. Durch einen bislang unbekannten Verursacher wurde am gestrigen Montag ein PKW in der Trierer Domänenstraße beschädigt. Bei dem beschädigten PKW handelt es sich um einen dunkelgrünen VW Polo, welcher in einer Parkbucht vor dem Anwesen Domänenstraße 109 abgestellt war. Vermutlich beim Rangieren wurde der PKW im Frontbereich links touchiert, der Sachschaden liegt bei ca. 2500,- Euro. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Tatzeit lag zwischen 09. Uhr und 09.30 Uhr. Eventuell kommt als Verursacher ein LKW in Frage. Hinweise werden erbeten an die zuständige Polizeiinspektion Trier (0651- 9779 3200).

    Aufgefundener Beamer

    TRIER. Bereits am 09.02.2013 konnte eine Streife der PI Trier, nach einer Verfolgung zweier männlicher Personen im Bereich des Bowling Centers in der Jüdemerstraße, auf einem angrenzenden Flachdach einen Beamer der Marke Epson auffinden. Die Männer hatten beim Herannahen der Polizei sofort die Flucht ergriffen und unterwegs den Beamer abgelegt. Es handelt sich um einen gebrauchten Beamer der Marke EPSON in der Farbe silbergrau-metallic. Der Beamer konnte bislang keiner konkreten Straftat zugeordnet werden. Hinweise werden erbeten an die zuständige Polizeiinspektion Trier (0651- 9779 3200).

    Festnahme nach Spendensammelbetrug

    TRIER- HEILIGKREUZ. Gleich mehrere Anrufe gingen am Montagvormittag bei der Polizeiinspektion Trier ein. Besorgte Anwohner der Geschwister-Scholl-Straße und der Matthias-Wehr-Straße teilten mit, dass Spendensammler (1 Mann, 2 weibliche Personen) von Haustür zu Haustür unterwegs seien und Geldspenden forderten. Im Rahmen der Fahndung konnten zwei Personen beim Spendensammeln angetroffen werden. Unter dem Vorwand von familiären Notfällen („Erkrankung eines Kindes, bzw. Hochwasserschaden“) ersuchten sie die Hausbewohner um Spenden. Es handelte sich um eine 38 jährige Frau und deren 13 jährige Tochter. Da die Frau bereits in einer Vielzahl anderer Fälle wegen ähnlicher Delikte in Erscheinung getreten war, erfolgte die vorläufige Festnahme. Die Frau erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges und der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht. Der männliche Spendensammler konnte trotz intensiver Fahndung nicht angetroffen werden. Zeugen oder Geschädigte werden gebeten, sich mit der zuständigen Polizeiinspektion Trier (0651- 9779 3200) in Verbindung zu setzen.

    35 000 Euro für Schleusung gezahlt: Bundespolizei ermittelt

    TRIER. Am Montagabend griff die Bundespolizei in Trier eine unerlaubt eingereiste syrische Familie auf. Die 49 Jahre alte Mutter und ihre drei Kinder im Alter zwischen fünf und 23 Jahren befanden sich in Begleitung eines 20-jährigen Irakers und eines 23-jährigen Syrers. Ermittlungen ergaben, dass die Familie durch die beiden Männer von
    Sinzig aus nach Trier gebracht wurden. Zuvor wurde die Frau mit ihren Kindern für insgesamt 35 000 Euro aus Syrien nach Deutschland geschleust. Die Familie äußerte ein Asylbegehren und wurde in das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gebracht.
    Gegen die Männer wird wegen des Verdachts der Schleusung ermittelt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.