GOLDMANN Dolphins vor „Wochen der Wahrheit“

0

TRIER. Bereits ihren letzten Heimauftritt absolvieren die GOLDMANN Dolphins Trier am kommenden Wochenende (Samstag, 18:30 Uhr, Sporthalle Wolfsberg) vor heimischem Publikum! Trotz der bisher bereits punktemäßig besten Saison in der 1. Bundesliga seit Zugehörigkeit der Trierer zur Eliteliga seit 1994 haben die GOLDMANN Dolphins dabei noch einige schwere, brisante Spiele und dennoch auch Ziele vor Augen – den Anfang macht am Wochenende der letzte Auftritt des Teams vor heimischen Publikum:

Um den Einzug unter die besten vier Teams im diesjährigen DRS-Pokal, dem Final-Four, das am 23./24.03.2013 erstmals in Hannover zur Austragung kommen wird, empfangen die Trierer dabei keinen Geringeren als den deutschen Vizemeister RSC-Rollis Zwickau. Sicherlich gehen die Sachsen als Favorit in diese Partie, was allein schon die aktuelle Bundesliga-Tabelle verrät – Ligafünfter gegen den Tabellenführer!

Für das heutige Pokal-Viertelfinalspiel haben sich die Trierer nach hohen Siegen gegen die Zweitligisten aus Ulm und Luxemburg qualifiziert, während sich Zwickau in ähnlicher Manier an den Teams der Achim Lions (RL-Nord) und Bundesligist Köln 99ers schadlos hielt. Die Partie gegen die Muldestädter erhält allerdings noch zusätzliche Brisanz, müssen die Trierer bereits eine Woche später, dann in Zwickau, antreten, im letzten entscheidenden Punktspiel der Bundesliga-Hauptrunde, wo es dann für die Dolphins um die letzte Chance der Play-Off-Teilnahme geht!

Im ersten Aufeinandertreffen beider Teams in der Bundesliga Ende November letzten Jahres boten die Trierer allerdings einem der besten Teams in Europa lange Zeit erfolgreich Paroli, verloren zwar letztendlich mit 77:85 Korbpunkten, konnten dabei aber dem zweifachen deutschen Meister und Pokalsieger lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe abverlangen. Seit diesem Spiel haben sich allerdings die personellen Kräfteverhältnisse ein wenig weiter auseinander dividiert. Dort eine Zwickauer Mannschaft, die mit dem niederländischen Nationalspieler Jaap Smid und einem der besten Vereinstrainer weltweit, dem US-Amerikaner Clifford Fisher, weiter aufgerüstet worden ist, während die GOLDMANN Dolphins seit Rückrundenbeginn schmerzlich auf die Dienste von Janet McLachlan (Krebserkrankung), sowie auch schon seit Wochen auf die weiteren Kaderspieler Hugh Anderson und Dirk Schmitz (für Samstag noch fraglich) infolge Erkrankung verzichten müssen, so dass Spielertrainer Dirk Passiwan gerade einmal nur noch sieben Spieler zur Verfügung stehen.

Aber dennoch: Die Dolphins zeichnet seit Wochen unbändiger Kampfgeist aus, da man seit Januar weiterhin verbissen um die letzte Chance für die diesjährige Play-Off-Teilnahme um die deutsche Meisterschaft mit den punktgleichen Mainhatten Skywheelers aus Frankfurt kämpft. Zuletzt drei Siege in Folge im Meisterschaftsrennen zeugen davon, dass man im Lager der Dolphins alles versucht, um die Saisonziele auch unter erschwerten Bedingungen zu erreichen.

„Wir wissen, dass es sehr schwer werden wird, in den kommenden zwei letzten Pflichtspielaufgaben die beiden Spiele gegen Zwickau erfolgreich zu bestreiten, aber wir werden alles geben und sehen dann, was dabei herauskommt“, so Dolphins-Coach Dirk Passiwan, der selbst seinem Team mit in einer seit Wochen überragenden Form vorlebt, was neben eigener Leistungsstärke auch mit Kampfgeist und Siegeswillen möglich ist.

Wie Ernst der Gast die Aufgabe und die Gastgeber in Trier um den letzten Final-Four-Platz nimmt, qualifiziert sind bereits die Mainhatten Skywheelers, der RSV Lahn-Dill und Hannover United, zeigt die Tatsache, dass die Sachsen die Reise quer durch die Republik bereits am morgigen Freitag in Angriff nehmen werden, um allen Eventualitäten zu trotzen.

„Ich verlange von jedem meiner Spieler in den nun anstehenden Spielen, dass sie alles abrufen werden, was möglich ist, um sich für eine Weiterverpflichtung über die Saison hinaus anzubieten. Neben der Final-Four-Entscheidung und dem letzten Bundesliga-Spieltag eine Woche später, jeweils gegen Zwickau, steht für mein Team ja auch noch die große Aufgabe im diesjährigen Europapokal an, wenn wir vom 7.-10. März im schweizerischen Notwill auf vier renommierte europäische Teams als Saisonhöhepunkt treffen werden!“, so Passiwan weiter vor den Wochen der Wahrheit für die GOLDMANN Dolphins.

Der Verein bittet alle Anhänger um rechtzeitiges Erscheinen zu diesem Pokalspiel, da weiterhin die Zuschauerbegrenzung auf 200 Personen seitens bekannter Probleme in und an der Sporthalle von der Stadt Trier vorgegeben ist und zwingend eingehalten werden muss.

Jedenfalls egal, wie die Partie am Samstagabend auf dem Wolfsberg ausgehen wird: Das Team wird nach der letzten Heimaufgabe ihre tollen Fans zu einem kleinen Umtrunk einladen. Sozusagen als „Dankeschön“ für die überragende Unterstützung in dieser Saison. Denn gerade zu Hause haben die Trierer ihre besten Saisonleistungen mit Unterstützung ihres begeisterungsfähigen Publikums geboten!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.