IHK appelliert an Dreyer

    0

    TRIER. Ihre Glückwünsche zur Amtsübernahme an Ministerpräsidentin Malu Dreyer haben die vier rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) mit einer kritischen Bestandsaufnahme der Landespolitik in den letzten Monaten verbunden.

     

    In ihrem Schreiben haben die Vertreter der rheinland-pfälzischen Wirtschaft ihre Befürchtungen zum Ausdruck gebracht, dass die Landespolitik vor dem Hintergrund der bislang robusten Verfassung der heimischen Wirtschaft die Notwendigkeit aus den Augen verliert, den Wirtschaftsstandort Rheinland-Pfalz auch langfristig zu sichern und zu verbessern. Die bisher durch die Wirtschaft aufgefangenen Belastungen durch bundes- und landespolitische Entscheidungen drohen im Falle einer konjunkturellen Abkühlung zu einer substantiellen wirtschaftlichen Belastung der rheinland-pfälzischen Unternehmen zu werden. Der Appel der IHKs: Jetzt müssen die Weichen dafür gestellt werden, dass Rheinland-Pfalz wettbewerbsfähig bleibt. Eine Haushaltskonsolidierung, die fast ausschließlich über die Einnahmeseite und zu großen Teilen zu Lasten der gewerblichen Wirtschaft erfolgt, habe keine Perspektive.
    „Unabhängig von Ressortzuständigkeiten muss der gesamten Landesregierung klar sein, dass es für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung des Bundeslandes auch die richtigen Rahmenbedingungen braucht. Ohne diese werden in keinem politischen Handlungsfeld dauerhaft tragfähige Fortschritte möglich sein“, erläutert Peter Adrian, Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz. „Aktive Wirtschaftspolitik bedeutet in unserem Verständnis, Freiräume für wirtschaftliches Handeln zu schaffen, Verwaltungsprozesse immer wieder kritisch auf Vereinfachungsmöglichkeiten zu prüfen, Doppelstrukturen zu beseitigen und skeptisch gegenüber zusätzlichen finanziellen Belastungen für die Wirtschaft zu sein. Die rheinland-pfälzischen Unternehmen werden Frau Dreyer bei allen Maßnahmen unterstützen, die die Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft und damit Beschäftigung und Wohlstand stärken. An diesen Zielen muss sich auch die Politik der neuen Landesregierung messen lassen. “

     

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelAktuelle Polizeimeldungen
    Nächster ArtikelDie TBB Kolumne

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.