Kirchenkabarett in Wittlich

0

WITTLICH. Für das Kirchenkabarett mit Kabarettist und Pfarrer Ingmar Maybach am Samstag, den 12. Januar 2013 um 19 Uhr in der Christuskirche Wittlich, Trierer Landstraße 11, 54516 Wittlich sind noch Eintrittskarten zu haben – die Evangelische Kirchengemeinde Wittlich lädt herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

In seinem satirische Programm geht Pfarrer Ingmar Maybach folgenden Fragen nach: Ist unsere oberste Pfarrerstochter in der Finanzkrise durch ihre sparsame evangelische Art endgültig zur „Madonna des Protestantismus“ geworden? Wie beeinflusst Angela Merkels Mundorgel die Weltpolitik? Ist Westerwelle schon Außenminister oder noch Außenministrant? Wie könnte ein Zielgruppen-Gottesdienst für Vielflieger gestaltet werden? Was kann die Kirche von Telekom und IKEA lernen? Diese und andere Fragen werden im Rahmen der Kabarettvorführung  satirisch aufbereitet, musikalisch ausgestaltet und manchmal sogar unter Publikumsbeteiligung geklärt. 

Der Pfarrer stand als politischer Kabarettist bereits mit Arnulf Rating, Urban Priol und Kurt Krömer auf der Bühne. Durch den Kontakt zum Babenhäuser Pfarrerkabarett während des Vikariates erfolgte der Wechsel in das Genre des Kirchenkabaretts. Seitdem haben in über 200 Vorstellungen mehr als 30.000 Zuschauer den ”Spaßmacher Gottes” (Tagesspiegel) erlebt. Von 2007 bis 2011 war Maybach Pfarrer in Ueberau, dem „Roten Dorf“ im Odenwald. Als einziger Pfarrer in Deutschland stand er einem echten Kommunisten (DKP) als Ortsvorsteher gegenüber – als „Don Camillo“ im Odenwald. Seit dem Sommer nun ist Pfarrer Maybach von seiner Landeskirche für seine ganz spezielle Form der humoristischen Verkündigung freigestellt. Weitere Informationen und eine Hörprobe unter www.pfarrer-maybach.de.

Karten an der Abendkasse: 15 Euro, erm. 10 Euro, VVK 13 Euro

Karten erhältlich im Ev. Gemeindebüro, in der Touristikinformation/Neustraße oder in der Altstadtbuchhandlung/Burgstraße, Wittlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.