Bürgerpreis 2012: Blitsch und Theis für Lebenswerk geehrt

    0

    BITBURG. Ohne seine Engagierten wäre Deutschland ein armes Land. Sie zu unterstützen, ist das Ziel der Initiative „für mich. für uns. für alle“. Deshalb haben sich engagierte Bundestagsabgeordnete, die Städte, Landkreise, Gemeinden Deutschlands und die Sparkassen in der Initiative zusammengeschlossen. Die regionale Initiative im Landkreis Bitburg-Prüm wird vom CDU Bundestagsabgeordneten Patrik Schnieder und von der Kreissparkasse Bitburg-Prüm mit Leben erfüllt. Der Bürgerpreis 2012 wurde jetzt in Bitburg verliehen. Von Rudolf Höser

    In der Schalterhalle der Kreissparkasse Bitburg-Prüm sind abgezählte Stuhlreihen aufgestellt. Die Bankvorstände Ingolf Bermes und Reinhold Maas begrüßen prominente Gäste: Landrat, Bundestagsabgeordneter, Bürgermeister, Verbandsfunktionäre und Journalisten sind gekommen. Eingeladen sind aber auch Menschen, die an diesem Abend, trotz anwesender Prominenz, noch mehr im Mittelpunkt des Interesses stehen. Es sind die Alltagshelden, engagierte Unternehmer und Menschen, deren Lebenswerk gewürdigt werden soll.

    „Bereits seit mehr als 50 Jahren ist Theo Blitsch vielfältig ehrenamtlich engagiert. Der Schwerpunkt seines Engagements gilt dabei der Musik“, umschreibt Landrat Dr. Joachim Streit in seiner Laudatio. Er war 47 Jahre Chorleiter beim Kirchenchor „Cäcilia“ der Pfarrei Alsdorf und singt dort noch heute, ist Ehrendirigent. Er gründete einen Jugendchor, kümmerte sich um die Orgel und war fast 50 Jahre lang Organist, auch in anderen Pfarreien. Seit mehr als 20 Jahren ist Theo Blitsch – und das bis heute – Mitglied des Ortsgemeinderates Alsdorf. In der Zeit von 1989 bis 1999 war er zudem im Verbandsgemeinderat Irrel. „Herr Blitsch, ihre Leistungen sind grandios. Ihnen gebührt unsere volle Anerkennung. Wir möchten ihre einzigartigen Verdienste heute mit der Auszeichnung für ihr ‚Lebenswerk‘ im Rahmen des ‚Deutschen Bürgerpreises 2012‘ würdigen. Ihr Einsatz und ihre Erfahrung sind in hohem Maße wertvoll für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft“, sagte Landrat Streit.

    „Aufgrund der hohen Qualität der Bewerbungen fiel die Entscheidung der Jury nicht leicht. Daher hat sie sich für zwei Preisträger für die Auszeichnung in der Kategorie ‚Lebenswerk‘ entschieden. Ich darf deshalb auch Erich Theis aus Bollendorf mit dem Bürgerpreis 2012 auszeichnen“, erklärte Patrik Schnieder, Mitglied des Bundestages. Das Engagement von Erich Theis gilt insbesondere dem Förderverein Pfadfinder Bollendorf „ZAK“. Seit den 1970er Jahren ist er den Pfadfindern in Bollendorf eng verbunden. Steigende Mitgliederzahlen waren in den Anfangsjahren sein Verdienst. Er sorgte für eine Unterkunft im Kindergartengebäude. 1982 gründete er den Förderverein, dessen Vorsitzender er bis heute ist. Auch der „offene Jugendtreff“ geht auf seine Initiative zurück. Er setzte sich für den Umbau eines baufälligen Gebäudes zu einem Zentrum für Kinder und Jugendliche ein. Seither ist das „ZAK“, das „Zentrum alter Kindergarten“, aus dem Dorfgeschehen nicht mehr fortzudenken. „Diese Ehrung würdigt ihren großartigen Einsatz für die Jugend und nur diese Auszeichnung spiegelt das außerordentliche Engagement gebührend wider“, sagte Schnieder.

    In der Kategorie „Engagierte Unternehmer“ wurde der Gewerbeverein Arzfeld und Umgebung mit dem Bürgerpreis 2012 ausgezeichnet. „Das herausragende an der Auszeichnung des Gewerbevereins ist die Tatsache, dass es sich um das ehrenamtliche Engagement einer ganzen Gruppe, eines kompletten Netzwerkes handelt. Ein Netzwerk, dessen bürgerliches Engagement sich als Summe der engagierten Tätigkeiten vieler einzelner agierender Personen addiert“, lobte Schnieder die Unternehmer. Als hervorragendes Beispiel nannte er die wiederholte Übernahme der Patenschaft an der Westeifelschau in Arzfeld. Dort war das Thema Berufsorientierung erneut im Fokus. Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Eifelkreis Bitburg-Prüm konnten sich an einem eigens ausgeschriebenen Ausbildungstag von der Ausbildungs- und Berufsvielfalt der heimischen Wirtschaft sowie des Handels und Gewerbes überzeugen. „Die Jury war beeindruckt von diesem Einsatz und ist davon überzeugt, dass ein solches Engagement Vorreiter in Sachen Jugendarbeit ist. Gerne zeichnen wir das gesamte Team des Gewerbevereins Arzfeld und Umgebung aus“, sagte Schnieder.

    In der Kategorie „Alltagshelden“ ehrten die Sparkassenvorstände Ingolf Bermes und Reinhold Maas zwei Persönlichkeiten. Hans-Theo Nieder aus Herforst engagiert sich seit 34 Jahren als Leichtathletiktrainer beim Sportverein Eifelland in Orenhofen. Er ist auch seit 28 Jahren Vorsitzender der Leichtathleten im Eifelkreis. „Jugendarbeit direkt vor Ort zu machen, war und ist seine Sache. Und seine Sache war es auch, beizeiten dafür zu sorgen, dass er seine Fachkenntnisse anderen vermittelte und junge Kräfte aus dem Verein für die Jugendarbeit begeisterte“, sagte Bermes.

    Gerd Wanken kennt jeder, der zum „Haus der Jugend“ in Bitburg kommt. „Dort engagiert er sich seit 35 Jahren unermüdlich und in vorbildlicher Art und Weise. Seit 1981 leitet er das Haus mit großem Erfolg. Gerd Wanken hat das HdJ zu dem gemacht, was es heute ist: Ein angesagter Treffpunkt für Kinder und Jugendliche“, formulierte Reinhold Maas.

    Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm unterstützte nach den gelungenen Veranstaltungen der beiden vergangenen Jahre auch in 2012 die Initiative „Deutscher Bürgerpreis“. Dieses Jahr dotieren die Preisgelder mit einem Gesamtwert von 4.000 Euro. (rh)

    1 KOMMENTAR

    1. Leider wurde in Ihrem Artikel der Musikverein „Jugendecho“ Alsdorf mit keiner Silbe erwähnt, denn hier ist Hr. Blitsch Gründungsmitglied und gleichzeitig auch erster Dirgent des Vereins. Dies immerhin auch 25 Jahre und ist heute auch hier Ehrendirigent.

      Mit freundlichen Grüßen

      Siegfried Esch
      1. Vorsitzender
      MV „Jugendecho“ Alsdorf

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.