Sparen für den Klimaschutz

0

TRIER. 2010 gründeten die Stadtwerke Trier ( SWT) das Energie-Effizienz-Netzwerk Trier (EEN), um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihren Energieverbrauch zu senken und so CO2 einzusparen. Die 14 Mitglieder des EEN haben ihre Ziele festgelegt: Bis Ende 2013 wollen sie ihren Energieverbrauch um sechs Prozent reduzieren und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.

„Auf Grundlage dieser Zielvereinbarung können wir den Energieverbrauch um rund 6.000 Tonnen CO2 pro Jahr reduzieren. Das entspricht in etwa dem Stromverbrauch von 5.400 Haushalten“, betont Hermann Weber, Projektkoordinator bei den SWT. Um die Energiesparpotenziale zu ermitteln, haben die Unternehmen ihren jeweiligen Energieverbrauch analysiert und daraus verbindliche Einsparziele abgeleitet. Dabei wird natürlich auch die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen berücksichtigt. Nur Maßnahmen, die sich innerhalb von sieben Jahren amortisieren, wurden in die Zielvereinbarung aufgenommen.

„In einem unserer regelmäßigen Netzwerktreffen haben wir die Ergebnisse zusammengetragen und ein gemeinsames Ziel festgelegt“, so Weber. „Die Netzwerktreffen und der intensive Erfahrungsaustausch sind beim EEN der Schlüssel zum Erfolg. Wir nutzen die Synergien, die sich daraus ergeben, um wirtschaftlich einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten und so Ökologie und Ökonomie miteinander zu verbinden.“ Das EEN Trier ist bundesweit eines von 30 Pilotnetzwerken und das erste in Rheinland-Pfalz, dessen Arbeit vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert wird.

Über eine Projektlaufzeit von drei Jahren von 2010 bis 2013 identifizieren die Mitglieder Energiesparpotenziale in ihren Unternehmen und setzen diese um. Unterstützt werden sie dabei von den Stadtwerken Trier und dem Ingenieurbüro Trippe und Partner aus Karlsruhe. Das Fraunhofer-Institut für System und Innovationsforschung begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Die Mitglieder des EEN Trier sind: alwitra GmbH & Co.KG, GKN Driveline Trier GmbH, Handwerkskammer Trier, JT International Germany GmbH, Klaus Borne Türenwerk GmbH & Co. KG, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbh, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, Moselland eG Winzergenossenschaft, NATUS GmbH & CO. KG, Prüm Türenwerk GmbH, Schloss Wachenheim AG, Simon Fleisch GmbH, Tarkett GmbH, ThyssenKrupp BilsteinGmbH.

Weitere Informationen zum EEN und den Mitgliedsunternehmen unter www.swt.de/een. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.