Eintracht Trier: Hattrick von Pagenburg

0

TRIER. Fußball-Regionalligist Eintracht Trier hat am Sonntagnachmittag dank eines überragenden Chhunly Pagenburg, der alle drei Treffer für den SVE erzielte, den nächsten Heimsieg eingefahren. Vor real weniger als 1.000 Zuschauern im Moselstadion – der Verein spricht offiziell von 1.400 Besuchern – besiegte Trier den Aufsteiger SSV Ulm mit 3:2 Toren. Die Eintracht drehte dabei in der zweiten Halbzeit einen 0:2-Rückstand. Pagenburg gelang nach der Pause ein lupenreiner Hattrick.

Die Schwaben mit den beiden Ex-Trierern Max Bachl-Staudinger und Moussa Touré in ihren Reihen waren im Moselstadion in der ersten Halbzeit die klar bestimmende Elf. Ausgerechnet Bachl-Staudinger war es, der in der 21. Minute den Kollegen Fabio Kaufmann perfekt per Flanke bediente. Kaufmann brauchte nur noch den Kopf hinzuhalten, um das Spielgerät über die Linie zu drücken und das verdiente 0:1 zu erzielen.

Und der Aufsteiger aus der Münsterstadt legte gegen den angeknockten Gegner im Stile einer Spitzenmannschaft nach: Elysses Seddiki nahm aus 20 Metern Maß, der Ball wird noch leicht abgefälscht – Stephan Loboué im Trierer Tor war machtlos. Das 2:0 für die Schwaben war sichtbarer Ausdruck der Ulmer Überlegenheit. Die Eintracht hingegen wirkte fahrig, nicht wach und ohne Ideen.

Seitz brachte zur zweiten Halbzeit Ex-Kapitän Torge Hollmann für den indisponierten Baldo di Gregorio. Der Wille war den Trierern jetzt anzumerken – sie drückten auf den Anschlusstreffer. Die größte Möglichkeit dazu vergab Spielmacher Alon Abelski in der 55. Minute. Nach Vorarbeit von Stephen Lewerenz hatte Abelski aus kurzer Distanz das 1:2 auf dem Fuß. Doch Holger Beck im Ulmer Tor reagierte glänzend. Mit einem Reflex lenkte er die Kugel an die Querlatte.

Wie gut, dass die Eintracht einen Chhunly Pagenburg hat: Der Toptorjäger ist nach wie vor die personifizierte Trierer Lebensversicherung. In der 72. Minute zog der ehemalige Bundesliga-Spieler aus knapp 30 Metern ab – unhaltbar für Beck landete der Ball neben dem Innenpfosten zum 1:2-Anschlusstreffer im Tor der Schwaben. Und Pagenburg hatte noch nicht genug: Zehn Minuten später war der Mann mit den kambodschanischen Wurzeln wieder zur Stelle – diesmal nach Vorarbeit von Lewerenz. Pagenburg lauerte am langen Pfosten und drückte den Ball mit dem Kopf zum jetzt nicht unverdienten 2:2-Ausgleich über die Linie.

In der 90. Minute krönte Pagenburg dann seine überragende Leistung: Nach einem weiten Ball aus dem Mittelfeld, der zunächst an den Pfosten springt, steht der Stürmer goldrichtig und erzielt seinen dritten Treffer – und damit auch das Siegtor zum 3:2-Erfolg für die Eintracht. Durch den Sieg verteidigt Trier den fünften Tabellenplatz, weiter sieben Punkte hinter den beiden führenden Mannschaften aus Hoffenheim und Elversberg. (red/et)

STATISTIK

1 KOMMENTAR

  1. wenigstens eine trierer mannschaft die am wochenende gewonnen hat! wie immer der „stolz der alten stadt“ ;wer sonst? weiter so eintracht ihr seid und bleibt die nummer 1 in dieser schönen stadt!!!!!!!!!!1

  2. Das ist übertrieben. Ich bin heute zufällig am Stadion vorbeigelaufen, da waren vielleicht 500 Zuschauer drin höchstens.

    @ewald
    Lächerlich einfach!!! Gestern in der Arena gewesen? Das war Spitensport!

  3. Natürlich ist die Eintracht die Nr. 1 in RTrier und mit Abstand der bekannstete Verein unserer Region. Das ist alleine schon an der Sportart auszumachen welche Fussball heisst und einfach mehr Resonanz als Korbball hat. Lasst die Deppen doch, es ist nur geil wenn TOOOOORE fallen.

  4. die leute, die hier die kommentare hinterlassen sind ja noch beschränkter als der aqutor dieses textes. man sollte satire-artikel auch kennzeichnen, sonst kann man sie evtl. noch ernst nehemn. ich hab tränen gelacht.

  5. manni du bist ja ein ganz toller kerl…. keine ahnung und nur müll schreiben. du passt ja gut auf diese seite. erkläre mirt mal bitte was die eintracht genau mit faschismus am hut hat?

    die aussage lässt echt sehr tief blicken. bist du frustriert? hast du probleme? magst du darüber reden?

    wie alt bist du? 10?

  6. @manni : lass OMG gehen , er lâuft abends durch die Stadt , macht an jedes Gebäude sein eintracht-Ultra Zeichen und postet anschließend dummes Zeug im Internet !

  7. ihr regt euch hier über rasisten auf?
    eure vorurteile gegenüber eintracht-fans sind keine art des rassismus? ich habe viele ausländische freunde und bin dem ganzen rassimus-scheiß weiter entfernt als einige hier von intelligenz.
    wenn man keine ahnung hat………
    ich beleidige euren tbb auch nicht. wieso auch er kann für solche rassisten wie ihr es hier seit (nicht alle) auch nichts.

    naja die anonymität des internets erlaubt es leider solchen vollpfosten wie euch jeden hirnfurtz freien lauf zu lassen. weiter so jungs 😀

  8. @eintracht
    Kuckst du mal wieviele bei euch mit Thor Steinar Klamotten rumlaufen, mehr braucht man da nicht sagen. Bei der TBB findest du bestimmt keinen mit dem Outfit

  9. hmmm. deinenickname sagt doch alles. keine ahnung wo ihr ddiese vorurteile hernehmt, aber es ist schlicht und einfach schwachsinn. klar findest du hier und da leider das ein oder andere schwarze schaaf (ich hoffe ihr versteht „schwarz“ in diesem zusammenhang).
    aber rechstradikalismus ist ein problem der gesellschaft und nicht der eintracht und tritt oft in ärmeren gesellschaftschichten auf. gund dafür ist zb tiefsitzender frust. wenn zb in der gesellschaft jeder 20te ein fascho ist, dann sind auch im stadion leider jeder 20te einer (auch beim tbb auch wenn ich hier aus eurer traumwelt reiße. nur das beim basketball traditionell andere outfuts getragen werden. aber nicht jeder fascho erkannt man sofort am outfit.) wenn sich eben dieses 5% von sagen wir 2000 also 40 fascho zusammen tun und dummheiten macchen falen diese eben leider auf und schaden dem verein. aber jeder der sich mit der eintarcht jemals richtig beschäftigt hat weiß, dawss er auch hier die absolute minderheiit ist. übrigens sitzt mein opa oft auf der tribühne und dieser wurde im krieg nicht wenig gequält und ist daher heute teilweise behindert. ich wäre also vorsichtig mit solchen behauptungen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.