Start in der Coque – Karten für „Night of the Proms“ zu gewinnen

0

LUXEMBURG. Als die belgischen Studenten Jan Vereecke und Jan Van Esbroeck aus einer „Bierlaune“ heraus beschlossen, ein Semester-Abschlusskonzert zu veranstalten, konnten sie nicht ahnen, dass sie damit den Grundstein für eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte gelegt hatten. 13.500 Zuschauer kamen zur ersten „Night of the Proms“ in Antwerpen. Es war die Geburtsstunde des erfolgreichsten Tourneeprojekts der Welt. lokalo verlost für den Auftakt in der Luxemburger „Coque“ am 29. November zwei Karten – beim Gewinnspiel auf unserer Facebook-Seite. Von Stephanie Schmitt

Die Grundidee von 1985 findet sich auch heute noch in den Konzerten wieder: Die Mischung aus Rock, Pop und Klassik. Mit der Uraufführung sind die heutigen Konzerte allerdings nicht mehr zu vergleichen. Nur einer ist immer noch dabei, wann immer es möglich ist: John Miles. Der Engländer, der mit „Music“ eine der legendärsten Hymnen der Popgeschichte geschrieben hat, ist auch heute noch, mit über 60 Jahren, ein Star bei jedem Konzert der Reihe. Er wird auch am 29. November (20 Uhr) wieder in der Coque am Flügel sitzen, mit glasklarer Stimme „Music was my first love, music was my last“ intonieren, begleitet vom Mailänder Symphonieorchester „Il novecento“.

Für Jan Vereecke, der fast immer dabei ist, wenn „seine Erfindung“ die Hallen in inzwischen fünf Ländern füllt, ist Miles die Verkörperung der „NOTP“, wie die „Night of the Proms“ kurz genannt wird: „Mit diesem einen Satz seines Refrain verkörpert John Miles all das, was wir mit diesen Konzerten vermitteln wollen. 2011 war NOTP erstmals in der Coque zu Gast, es werden viele weitere Gastspiele folgen. Wenn am 29. November die letzte Note verklungen ist, beginnt bereits der Vorverkauf für das Jahr 2013.

1985 war es eine Sensation, dass John Miles auftrat. „Obwohl er für kleines Geld kam, brauchten wir einen Sponsor“, sagt Vereeke. Heute reißen sich Weltstars darum, bei dieser in ihrer Konzeption (Pop meets Classic) einmaligen Show dabei sein zu dürfen. Rund 220 Musiker, Instrumentalisten und Sänger werden die Bühne bevölkern. Dass das Konzert mit einer gigantischen Light- und Lasershow untermalt wird, versteht sich von selbst. Jedes Jahr stehen außer John Miles zwei Topacts auf der Bühne – die Zugpferde des rund drei Stunden andauernden musikalischen Feuerwerks. In diesem Jahr haben die Organisatoren mit Anastacia und Mick Hucknall, der Stimme von Simply Red, zwei Weltstars verpflichtet, die für eine perfekte Mischung aus Rock und Soul stehen.

Anastacia, die ihre größten Erfolge zunächst in Deutschland, später dann auch in anderen Ländern des alten Kontinents feierte, ist hierzulande weitaus bekannter als in ihrem Heimatland, den USA. 2001, auf dem Höhepunkt des ersten Abschnitts ihrer Karriere, trat sie bei „Rock am Ring“ auf und brachte die Rennstrecke mit „Not that kind“ zum Brodeln. Nach einer längeren Pause – privat und krankheitsbedingt – will die 44-Jährige nochmals durchstarten. Sie hat ein neues Album mit Coversongs aufgelegt: „It’s a man’s world“. Die lange Pause hat ihrer Ausstrahlung und ihrer „Röhre“ nicht geschadet. Anastacia wird den Anspruch als Topact auch in Luxemburg erfüllten.

Mehr als 60 Millionen Tonträger hat Mick Hucknall, der Gründer und immer noch die unverwechselbare Stimme von Simply Red“, unter die Musikliebhaber auf der ganzen Welt gebracht. Der sympathische Engländer aus Denton in Lancashire, der Deutschland als zweites Zuhause betrachtet, weil er mit einer Deutschen verheiratet ist, treibt jetzt seine Solokarriere voran. Seine neues Album heißt übrigens „American Soul“. Wenn die scheinbar unvereinbaren Gegensätze von Soulmusik gesungen von einem hellhäutigen Sänger eine perfekte Symbiose eingegangen sind, dann bei Hucknall.

Mit auf der Bühne in Luxemburg werden auch die „Local Heroes“ von Jupiter Jones sein. Die Jungs aus der Eifel haben einen Aufstieg hinter sich, dass sie sich manchmal selbst noch verwundert die Augen reiben. Erstmals wird dem Niederländer Remy van Kesteren ein Harfinist das Programm bereichern – und sicher manchen zum Staunen bringen und für Begeisterung sorgen. Nicht zu vergessen Naturally7, die „Band ohne Band“. Mit „Vocal Ensemble“ wären sie nicht treffend charakterisiert. Alle eigentlich zu den von ihnen dargebotenen Stücken gehörenden Instrumente ahmen sie perfekt nach. Wer einmal ein Konzert von Night of the Proms besucht hat, wird es wieder tun.

Karten für die Veranstaltung sind noch an allen Vorverkaufsstellen erhältlich – einige Kategorien sind allerdings bereits ausverkauft. Und nun das Beste zum Schluss: lokalo verlost für die NOTP 2012 in Luxemburg, übrigens der „Auftakt der Deutschland-Tournee“, zwei Karten. Einfach auf unsere Facebook-Seite gehen und am Gewinnspiel oben rechts im Menü teilnehmen. Bitte nicht vergessen: Name und gültige E-Mail-Adresse angeben. Jeder, der bis zum nächsten Samstag mitmacht, kommt in den Lostopf. Der oder die Gewinner(in) kann die Karten an der Abendkasse der „Coque“ abholen. (sm)

ZUM THEMA:

Kreuzfahrt durch 300 Jahre Musik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.