Seriös statt baller-knaller

0

TRIER. Computerspiele gleich Ballerspiele? Dass es auch anders geht, als es in dieser weit verbreiteten Formel ausgedrückt wird, zeigt das „Informatik Camp 2013“ an der Universität Trier, zu dem sich Schüler der Klassenstufen zehn bis zwölf ab sofort anmelden können. Auch sogenannte „Serious Games“ wie Lernspiele, spielerisches Training und Planspiele bis hin zu aufwendigen Simulationen gehören zu den Computerspielen.

An einigen Fachhochschulen und Universitäten steht das Fach Spiele-Entwicklung schon auf dem Studienplan von Informatik-Studiengängen. Beim „Informatik Camp“ an der Universität Trier erhalten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das sehr interessante Themenfeld der Spiele-Entwicklung. Ihnen werden die dazu benötigten theoretischen Basiskenntnisse vermittelt – insbesondere lineare Algebra und Grundlagen der Programmierung. Sie werden anschließend in Gruppen mithilfe der Entwicklungsumgebung Visual Studio auf Basis des XNA-Frameworks ein 3D-Grafikprojekt programmieren und am Ende der Veranstaltung vorstellen. Voraussetzung für die Teilnahme sind solide mathematische Grundkenntnisse.

Weiterhin haben die Schüler die Möglichkeit, an Vorlesungen zu den Themen mathematische und algorithmische Grundlagen der Informatik, verteilte Systeme und Spieleprogrammierung sowie Kryptographie teilzunehmen.

Das Informatik Camp an der Universität Trier (Fachbereich Informatik) in Kooperation mit dem Max-Planck-Gymnasium Trier beginnt am Montag, 8. April, und endet am Donnerstag, 11. April 2013. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt. Kosten: 20 Euro als Teilnahmegebühr, zuzüglich Reisekosten. Für alle Schüler ist die Unterbringung im Hotel geplant; die Kosten für Unterkunft und Ganztags-Verpflegung werden übernommen. Anmeldeschluss ist am 15. Dezember.

Kontakt und Onlineanmeldung: http://infocamp.uni-trier.de/ (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.