„Night of the Proms“ – Kreuzfahrt durch 300 Jahre Musik

0

HAMBURG/LUXEMBURG/TRIER. Mick Hucknall von Simply Red, Anastacia, Jupiter Jones und Naturally7 sind die Stars der diesjährigen Night of the Proms, wenn es wieder heisst „Klassik trifft Pop“. Seit nunmehr 18 Jahren begeistert der Brückenschlag zwischen allen musikalischen Genres in Deutschland eine stetig wachsende Fangemeinde. Präsentiert werden beliebte Hits aus 300 Jahren Musikgeschichte. Von Stephanie Schmidt

Den Auftakt in Deutschland bildet das Konzert in der Kölner Lanxess Arena, die „Premiere“ wird aber bereits einen Tag zuvor am 29. November in der „Coque“ in Luxemburg gefeiert. Im vergangenen Jahr war die Luxemburger Veranstaltungshalle erstmals Teil der Europa-Tournee war. Mit insgesamt 19 Shows wird die Night of the Proms bis Ende Dezember in zwölf Großstädten gastieren.

Vorgestellt wurde das Programm am vergangenen Donnerstag auf dem Kreuzfahrtschiff „Aidablu“ im Hamburger Hafen. Das Rostocker Kreuzfahrtunternehmen ist seit Dezember 2010 exklusiver Partner und Sponsor der Konzertreihe in Deutschland. „Wir erwarten rund 200.000 Besucher“, erklärte Michael Ungerer, President Aida Cruises, anlässlich der Pressekonferenz.

Männlicher Headliner ist dieses Jahr Mick Hucknall, die Stimme von Simply Red. Mit über 60 Millionen verkauften Alben und weltweiten Tourneen gehörte Simply Red zu den erfolgreichsten Popgruppen Großbritanniens. Nachdem sich die Band im Jahr 2010 aufgelöst hatte, widmete sich Hucknall seiner Solokarriere. Das Ergebnis heißt „American Soul.“ Zwölf Soulsongs, die der Ausnahmesänger Ende Oktober auf den Markt bringt. Ein Lied – nämlich „That’s how strong my Love is“ – wird er bei der Night of the Proms performen. „Man hat nicht oft die Gelegeneheit, mit einem Orchester aufzutreten“, betonte Mick Hucknall. „Es ist eine komplett andere Erfahrung als mit einer Band, und es macht einfach großen Spaß.“

Weiblicher Star des Abends ist zweifellos die US-Amerikanerin Anastacia. Die Lady mit der gewaltigen Soulstimme ist bekannt für Hits wie „Not that Kind“ und „I’m outta Love“. Anastacia veröffentlicht Anfang November das Coveralbum „It’s a Man’s World“. Die Künstlerin hatte bereits mehrere Auftritte in Schweden im Rahmen der Night of the Proms. „Ich liebe die Energie des Orchesters und betrachte die Konzertreihe als eine Gelegenheit, mich und meine Stimme in einem anderen Licht zu präsentieren.“

Die Eifeler Rockband „Jupiter Jones“ fiebert ihrer Teilnahme entgegen, auch wenn Auftritte vor so vielen Menschen den vier Jungs noch Respekt einflössen. Sascha Eigner sieht es als Herausforderung, zusammen mit einem Orchester in den ganz großen Hallen spielen zu dürfen. „Es wird ein spannender Monat für uns.“ Die Songs der Band werden zurzeit arrangiert und Mitte November soll es losgehen mit den Proben. „Ich bin sehr sehr aufgeregt“, gab Nicholas Müller zu. Das geplante Konzert ihrer Jahresabschlusstournee in der Arena Trier am 13. Oktober hatte die Gruppe noch wegen einer Erkrankung Müllers absagen müssen. Im März dieses Jahres wurden die sympathischen Deutschrocker mit einem Echo ausgezeichnet.

Ein weiterer Topact ist die aus den USA stammende A-Capella-Gruppe Naturally7, die jedes Instrument perfekt stimmlich nachahmen kann. Für klassische Musik ist dieses Jahr auch der 23-jährige Remy van Kesteren zuständig. Der Niederländer wurde als „Dutch Music Talent of the Year 2009″ ausgezeichnet und gilt als einer der talentiertesten Harfenisten unserer Zeit. Mit von der Partie sind wie immer das 75-köpfige Sinfonieorchester Il Novecento unter der Leitung von Robert Groslot, Da ist das Sinfonieorchester Il Novecento unter der Leitung von Dirigent Robert Groslot, der Chor Fine Fleur, der in unterschiedlicher Besetzung und Größe sowohl die Klassik als auch die Popmusik bereichert, die Electric Band, die die jährlich wechselnden Stars musikalisch unterstützt und die Hallen rockt und natürlich John Miles, der mit seinem Jahrtausendhit „Music“ die beiden Belgier Vereeke und van Esbroeck seinerzeit zu der Kultveranstaltung inspirierte und seitdem immer mit von der Partie ist.

Das Konzept für die Night of the Proms wurde vor 26 Jahren ins Leben gerufen. Die Show tourt mittlerweile durch Deutschland, Belgien, die Niederlande, Luxemburg und Schweden. „Es prickelt noch immer, vielleicht sogar noch mehr als vor zehn Jahren“, gestand Jan Vereecke, einer der Tourneeproduzenten und mit Jan van Esbroeck Erfinder der Night of the Proms. „Für viele war 2011 bislang das beste Jahr. Das hat mit den Künstlern zu tun, aber auch mit unseren Neuerungen wie beispielsweise der DJ Battle. Wir möchten auf jeden Fall so weitermachen.“

„Die Künstler reden über uns und darüber, dass das Event ihrer Karriere auf die Sprünge helfen kann. Die Interaktivität zwischen den Künstlern ist immer traumhaft. Zudem regeneriert sich das Publikum, es kommen neue und auch viele jüngere Gäste hinzu. Es ist also ein toller Prozess“, schwärmte Dirk Hohmeyer, deutscher Produzent und Tourneeveranstalter.

Die Night of the Proms wird auch im Jahr 2013 wieder Station in der Coque in Luxemburg machen. Bereits am Veranstaltungsabend am 29. November wird der Vorverkauf für das kommende Jahr in der Halle eröffnet. Karten für die Veranstaltung in diesem Jahr können bei www.eventim.de gebucht werden oder auch bei Ticket Regional. Die Tourdaten für Deutschland 2012 können im Internet unter www.notp.com/deutschland/tourdaten-2012 abgerufen werden. (sm)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.