Piraten: Köhler zurückgetreten

0

TRIER. Der politische Geschäftsführer der Piratenpartei im Kreisverband Trier/Trier-Saarburg, Kevin Köhler, ist von seinem Amt zurückgetreten. Das gab die Partei am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt. Ein neuer politischer Geschäftsführer wird satzungsgemäß auf dem nächsten Kreisparteitag nachgewählt werden. Außerdem wurde durch den Umzug von Jan Pionczewski die Stelle des Regionalbeauftragten für die Vulkaneifel frei. Diese soll in Kürze durch den Vorstand neu besetzt werden.

Köhler begründete seinen Rücktritt damit, dass er aktuell und auch noch bis mindestens Ende des Jahres die Zeit, die für die Ausfüllung des Amtes nötig wäre, nicht aufbringen könne. „Als ich mich um das Amt bewarb, war dies nicht abzusehen“, betonte Köhler gegenüber dem Vorstand und der Basis.

Köhler hatte unter anderem durch seine Aktionen zu Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) und dem neuen Meldegesetz auf die Piratenpartei aufmerksam gemacht und möchte sich laut Mitteilung in Zukunft nach Möglichkeit weiter in die Parteiarbeit einbringen.

Der bisherige Regionalbeauftragte für die Vulkaneifel, Jan Pionczewski, bedauere, dass er die Region Mitte Oktober aus beruflichen Gründen verlassen muss. Er werde sich jedoch an seinem neuen Wohnort weiterhin aktiv in die Arbeit der Piratenpartei einbringen. Pionczewski hatte neue Mitglieder in der Vulkaneifel geworben und ein regelmäßiges Treffen in Gerolstein aufgebaut, heißt es in der Mitteilung der Piraten.

„Natürlich bedauern wir beide Rücktritte sehr“, betont Thomas Heinen, Vorsitzender des Kreisverbands. „Die Motive sind jedoch absolut verständlich und nachvollziehbar. Sowohl Kevin als auch Jan waren immer sehr engagierte Piraten und dafür möchten wir ihnen danken. Wir freuen uns, dass sie den Piraten auch in Zukunft erhalten bleiben.“ (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.