TBB bändigt Tiger – 77:66-Auftaktsieg in Tübingen

0

TÜBINGEN/TRIER. Welch ein Auftakt für Basketball-Bundesligist TBB Trier: Die Trierer starteten erstmals unter Trainer Henrik Rödl mit einem Sieg in die BEKO BBL Saison. Beim 77:66-Erfolg in Tübingen punkteten vier Spieler zweistellig. Topscorer waren Barry Stewart und Brian Harper mit jeweils 15 Punkten. Spielmacher Jarrett Howell feierte im ersten Pflichtspiel mit acht Punkten und sieben Assists einen starken Einstand für die Moselstädter. 80 mitgereiste Fans feierten das Team frenetisch.

Die Trierer starteten mit jener Starting Five ins Spiel, die schon die gesamte Vorbereitung das Vertrauen von Henrik Rödl genossen hatte. Jarrett Howell, Barry Stewart, Nate Linhart, Brian Harper und Andreas Seiferth machten einen guten Job. Zwei schnelle Dreier von Nate Linhart und starke Aktionen von Brian Harper brachten die Trierer früh in Front (4:8), doch Tübingen blieb über den starken Spielmacher Joshua Young im Spiel. Trier offenbarte wie schon in der Vorbereitung Probleme im Rebound und leistete sich zu viele Ballverluste. Tübingen übernahm die Kontrolle über das Spiel (10:16). Dank eines beherzten Auftritts von Bastian Doreth blieb die TBB aber auf Tuchfühlung und beendete das erste Viertel mit einem knappen 14:18 Rückstand.

Der Start ins zweite Viertel lief ganz nach dem Geschmack der Trierer. Schnell ging man wieder in Führung, ehe ein weiterer 8:0-Lauf die Tübinger wieder in Front brachte. Doch das neue Trierer Team blieb fokussiert, fünf Punkte von Andreas Seiferth sorgten für die knappe 32:36-Pausenführung. Vor allem die starke Verteidigung von Barry Stewart gegen Vaughn Duggins ließ die einfallslosen Schwaben ein ums andere Mal verzweifeln.

Auch der Start in den dritten Spielabschnitt glückte. Nate Linhart brachte Trier mit acht Punkten in Führung, doch Tübingen kämpfte sich unter der lautstarken Unterstützung seiner Fans noch einmal zurück ins Spiel. Joshua Young, der von den Trierern fast nicht unter Kontrolle zu bringen war, traf immer wieder schwierige Würfe und brachte die Neckarstädter wieder auf Tuchfühlung. So waren es auch zwei Freiwürfe des starken Young, die wenige Sekunden vor der der letzten Spielpause wieder den Ausgleich herstellten (48:48). Rödl reagierte mit einer Auszeit, Jermaine Bucknor sorgte für die denkbar knappe 48:50 Führung vor dem letzten Viertel.

Stewart, bis dato glücklos aus der Distanz, eröffnete den Schlussabschnitt mit einem erfolgreichen Dreipunktwurf, ließ wenig später zwei weitere folgen. Trier hatte die Kontrolle über das Spiel übernommen und gab sie nicht mehr her. Das ruhige Aufbauspiel von Jarrett Howell und starke Aktionen von Brian Harper am Korb hielten die Tübinger auf Distanz und sicherten den ersten Erfolg. Am Ende stand ein verdienter 66:77 Erfolg zu Buche.

Trier brachte den Gegner mit aggressiver Defense und schnellem Basketball zur Verzweiflung, sich mit unnötigen Ballverlusten jedoch häufig selbst in Bedrängnis. 20 Assists, sieben davon vom neuen Spielmacher Jarrett Howell, zeugen jedoch vom starken Zusammenspiel innerhalb des Trierer Teams.

Barry Stewart, von den Fans zum „Spieler des Tages“ gewählt, brachte die Stärke des Teams auf den Punkt: „Wir lassen uns in keiner Phase aus der Ruhe bringen, spielen zusammen und glauben an den Sieg“.

„Das war eine sehr schöne Mannschaftsleistung. Wir sind stolz auf unser Team, wie es hier in einer schwieirigen Atmosphäre gewonnen hat in einer Halle, wo noch viele straucheln werden. Das war ein sehr wichtiger Sieg im ersten Spiel und ein kleines Ausrufezeichen für das, was wir machen wollen. Heute abend haben wir sehr gut als Team gearbeitet, es gibt viele Sieger in dieser Mannschaft. Alle haben ihr Ding gemacht, vor allem in der Verteidigung. Tübingen auf 66 Punkten zu halten, ist schon eine Hausnummer“, sagte ein rundum zufriedener Henrik Rödl.

Kleiner Wermutstropfen: Bastian Doreth bekam früh im zweiten Viertel einen Schlag aufs Bein und konnte im weiteren Verlauf des Spiels nicht mehr eingesetzt werden. Nach dem Spiel gab Co-Trainer Thomas Paech leichte Entwarnung, ein Einsatz beim ersten Heimspiel am Samstag ist denkbar.

Fast perfekte Voraussetzungen also für das erste Heimspiel am Samstag, wenn die New Yorker Phantoms Braunschweig zu Gast in der Arena sind. Der Auftakterfolg gibt Selbstvertrauen und dürfte zusätzliche Zuschauer in die Arena locken. (cw)

Punkte Trier: Barry Stewart (15 Punkte), Jarrett Howell (8), Andreas Seiferth (11), Brian Harper (15), Nate Linhart (14), Joshiko Saibou (2), Bastian Doreth (4), Mathis Mönninghoff (2), Vitalis Chikoko (4), Jermaine Bucknor (2).

ZUM THEMA:

Teil eins: Wichtig ist auf dem Parkett

Teil zwei: Alle Spieler in der Einzelkritik

„Die Hosen müssen wackeln“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.