Luxemburg-Trier: Städte als offene Kunstgalerie

0

TRIER/LUXEMBURG. Vom 19. Juli bis 18. Oktober 2013 werden die Städte Trier und Luxemburg Gastgeber der ersten „Elephant Parade“ in ihren beiden Ländern sein. Die „Elephant Parade“ ist die weltweit größte Open Air-Kunstausstellung im öffentlichen Raum mit 1,50-Meter-großen Elefanten-Statuen. Gastgebende Städte waren unter anderen Amsterdam, London, Singapur, Mailand und Kopenhagen.

„Eine großartige Sache, die wir sehr gerne unterstützen,“ betonten denn auch Xavier Bettel, Bürgermeister der Stadt Luxemburg, und Klaus Jensen, Oberbürgermeister der Stadt Trier. Alle profitierten im Stadtmarketing von einem solchen privatwirtschaftlich organisierten Kulturevent und der landesweiten Medienpräsenz. Diese internationale Kunstaktion im Stadtraum sei ein Publikumsmagnet und bringe positive Auswirkungen für den kulturellen Erlebniswert der Städte, ebenso für den Tourismus und die Gästezahlen, so Xavier Bettel. „Die farbenfrohen Elefanten werden eine weitere Bereicherung unserer beiden Städte sein“ ist sich Jensen sicher.

Unter dem Motto „Be part of it…“ („Sei ein Teil davon…“) werden drei Monate lang mindestens 85 kunstvoll gestaltete Elefanten-Exponate die Plätze und Straßen der Moselmetropole und der ehemaligen Kulturhauptstadt schmücken. Dabei ist jeder Elefant einzigartig, gestaltet von regionalen sowie internationalen Künstlern und ambitionierten Prominenten. Neben vielen anderen engagierten sich bereits die Sängerinnen Katy Perry und Joss Stone, die Schauspielerin Goldie Hawn oder auch der Designer Tommy Hilfiger für die Elephant Parade.

Aus einer Idee wird Realität

Im Sommer 2011 besuchten die Trierer Unternehmerin Karin Kaltenkirchen und ihre Freundin Nele Sottmann (IP/RTL Luxemburg) Kopenhagen und entdeckten dort an vielen Stellen kunstvoll gestaltete Elefanten. Begeistert von dieser Kunstaktion setzten die beiden alle Hebel in Bewegung, um dieses Event nach Trier und Luxemburg zu bringen und gründeten eigens dafür die Elephant Expo Trier-Luxemburg GmbH. „Im Herbst 2011 haben wir auch die Elephant Parade in Mailand besucht und uns dort die Auktion der Elefanten angesehen“, berichtet Sottmann. Sowohl die Macher der Elephant Parade als auch die Stadtvorsteher waren vom Enthusiasmus der beiden Initiatorinnen beeindruckt und gaben grünes Licht.

Gemeinsam wird bereits seit Monaten an der Planung und Organisation der „Elephant Parade“ Trier-Luxemburg 2013 gearbeitet. Zum Finale der Ausstellung wird im Herbst 2013 ein Teil der Kunstwerke im Rahmen von Gala-Auktionen in den beiden Städten zugunsten der „The Asian Elephant Foundation“ versteigert. Diese gemeinnützige Stiftung macht mit der „Elephant Parade“ weltweit aufmerksam auf die vom Aussterben bedrohten asiatischen Elefanten und finanziert Schutzprogramme, um die Lebensräume für Tier und Mensch nachhaltig zu erhalten. Zwei Exponate werden zusätzlich zur Förderung karitativer Initiativen in Trier und in Luxemburg versteigert.

Finanziert wird das gesamte Kunstevent durch die Unterstützung engagierter Sponsoren. Sie übernehmen die Patenschaft für einen oder mehrere Kunst-Elefanten. Sie tragen auf diese Weise gemeinschaftlich dazu bei, dass die erste „Elephant Parade“ in Deutschland und Luxemburg grenzüberschreitend so umfangreich und vielfältig stattfinden kann.

Künstler und Unterstützer zur Mitwirkung eingeladen

Viele Paten und Künstler sind bereits Teil der Elephant Parade Trier-Luxemburg 2013 geworden. Interessierte Künstler, die einen Elefanten gestalten möchten, können sich auch noch weiterhin bewerben. Ebenso sind weitere Unternehmen willkommen, die sich als Elefanten-Pate engagieren wollen. Auskünfte erteilt das Projektbüro der Elephant Expo Trier-Luxemburg GmbH in Trier, telefonisch erreichbar unter 0049 (0)651-82 6789 22 oder per Email unter: trier-luxembourg@elephantparade.com. Weitere Informationen und Bildergalerien stehen im Internet unter www.elephantparade.com. (red/et)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.