Kontrabass wieder da

0

TRIER. Aufgrund des großen Erfolges der Produktion „Der Kontrabass“ am Theater Trier in den letzten Spielzeiten wird das Stück auch in der Spielzeit 2012/2013 aufgenommen. Die nächste Vorstellung findet am Freitag, 5.Oktober, 20 Uhr, im Theater-Studio statt.

Michael Ophelders in der Rolle des Kontrabassisten, der mit seinem Instrument, der Orchesterwelt und diversen Komponisten und Dirigenten abrechnet – und letztlich mit sich selbst. Er hasst Wagner, unterschlägt gerne mal aus Rache ein paar Noten, findet Dirigenten überflüssig und kämpft mittels Bier gegen den Feuchtigkeitsverlust und den Orchesterfrust: der Kontrabassist, drittes Pult, das „Tutti-Schwein“, erklärt gerne sein Instrument, erläutert (grauenhafte) Kontrabass-Soli via Plattenspieler und ist zu allem Überfluss auch noch gebeutelt von einer nicht erwiderten Liebe zu der Sängerin Sarah.

Schuld an seiner Misere – wie sollte es anders sein – ist das schreckliche, unhandliche und unelegante Instrument, mit dem er in Hassliebe verbunden ist. Der Zuschauer wird bei den durch Alkoholkonsum immer intimer werdenden Ausführungen des Kontrabassisten hin-und hergerissen zwischen Mitgefühl und Lachen.

In Patrick Süskinds „Der Kontrabass“ spannen Slapstick und Milieukomik einen ebenso vergnüglichen wie tiefsinnigen Bogen, der die Schwingungen des menschlichen Zusammenspiel(en)s „nachstreicht“. (red)

Freitag, 5. Oktober 2012, 20 Uhr, Studio Theater.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.