Stadtmuseum: „Lustgarten“ Trierer Künstlerin in „museale 12“

0

TRIER. Die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest eG richtet die „museale 12“ im Stadtmuseum Simeonstift aus. 200.000 Euro werden in Trier jeweils zur Hälfte in Fotografien der zeitgenössischen Künstlerin Rut Blees Luxemburg sowie die wissenschaftliche Aufarbeitung und Restaurierung der historischen Möbelsammlung investiert. Die Arbeiten „Lustgarten“ von Rut Blees Luxemburg sind vom 19. September 2012 bis zum 17. Februar 2013 zu sehen.

Einsame, leere Straßen und Plätze, mystisches, grün schimmerndes Licht, amorph anmutende Oberflächen und nächtliche Orte sind Themen der 1967 in Trier geborenen Fotografin Rut Blees Luxemburg. „Wir sind sehr froh, unseren Bestand an zeitgenössischer Fotografie mit der Zuwendung ausbauen zu können“, freut sich Dr. Elisabeth Dühr, Direktorin des Stadtmuseums Simeonstift. „Mit den nun 15 erworbenen großformatigen Fotografien ergänzen wir unsere Sammlung mit hochkarätiger Kunst einer international erfolgreichen Triererin.“

Bereits 1999 hat das Stadtmuseum Simeonstift eine Auftragsarbeit an die Künstlerin vergeben. Thema waren aktuelle Ansichten der Stadt Trier, die heute Teil der Dauerausstellung des Museums sind. Die aktuellen Neuankäufe waren nur durch großzügige Unterstützung der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest eG im Rahmen des Projektes „museale“ möglich.

Präsentiert werden die Werke vom 19. September 2012 bis zum 17. Februar 2013 in der Ausstellung „Lustgarten. Fotoarbeiten von Rut Blees Luxemburg“ im Stadtmuseum Simeonstift Trier. Die Werke zeigen einen umfassenden Überblick über ihr künstlerisches Schaffen. Unter den Fotografien ist auch eine Ansicht aus der Region zu finden.

„Wir unterstützen mit der museale gerne den Ankauf der Fotografien, da sie das Trierer Publikum sicher neugierig machen und vielleicht jüngere Zuschauer ansprechen“, sagt Hans-Jürgen Lüchtenborg, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Südwest eG. „Uns ist es wichtig, den Menschen der Region Kunst und Kultur nahe zu bringen. Bedanken möchte ich mich vor allem bei Jo Enzweiler, der uns seit Beginn der museale künstlerisch hervorragend berät.“

Die Stiftung der Sparda-Bank fördert das museumspädagogische Rahmenprogramm zudem mit einer besonderen Aktion für Familien: Von Oktober bis Februar werden zweimal im Monat kostenfreie Familienführungen durch die Ausstellung „Lustgarten“ angeboten. Eintrittskarten werden in der Sparda-Bank-Filiale Trier ausgegeben. So können Familien bei freiem Eintritt gemeinsam die Ausstellung besuchen und mehr über die Künstlerin und ihre Werke erfahren. Die Info-Flyer zu den Familienführungen, die gleichzeitig als Eintrittskarte gelten, sind in den Sparda-Bank-Filialen in Trier, Wittlich und Bitburg erhältlich.

Ebenfalls aus der museale-Spende wird ein Projekt finanziert, welches Museumsdirektorin Dr. Elisabeth Dühr schon lange eine Herzensangelegenheit ist: „Wir investieren 100.000 Euro in unseren Bestand an historischen Möbeln. Hier sind dringend notwendige Restaurierungsarbeiten zu machen, damit der Stadt diese Zeugnisse der Wohnkultur auf Dauer erhalten bleiben können. Zusätzlich lassen wir unsere Möbelbestände wissenschaftlich aufarbeiten.“ Die Ergebnisse sollen 2014 in einer Sonderausstellung im Stadtmuseum präsentiert werden.

Besonderen Dank für die großzügige Unterstützung sprach der Oberbürgermeister der Stadt Trier, Klaus Jensen, den Vertretern der Sparda-Bank aus.

In einem Künstlergespräch am Sonntag, 23. September, 11.30 Uhr, haben Interessierte die Gelegenheit, sich mit der ihr persönlich über ihr Werk und die ausgestellten Arbeiten auszutauchen. In ungezwungener Runde steht Rut Blees Luxemburg Rede und Antwort über die Hintergründe ihrer urbanen Nacht-Fotografien. Die Veranstaltung dauert ungefähr eine Stunde, der Eintritt beträgt sechs Euro. (red/et)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.