HWK: Großer Andrang beim Info-Tag

    0

    TRIER. Wie geht’s nach der Schule weiter? Mit dieser Frage im Gepäck waren zahlreiche Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte und Berufswahlhelfer am Sonntag zum 7. Schüler- und Elterntag in die Handwerkskammer Trier (HWK) gekommen. Rund 2.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, Handwerk „live“ in den offenen Lehrstätten zu erleben und sich über Handwerksberufe und das Angebot an offenen Lehrstellen zu informieren. So konnte jeder mit einem bunten Paket an fundierten Infos aus erster Hand zu Berufswahl, Praktika, Lehrstellen und Karriere im Handwerk heimkehren.

    Das Angebot lockte insbesondere Jugendliche der letzten beiden Klassenstufen, die im nächsten oder übernächsten Jahr von der Schule abgehen. Ob Berufsorientierung, Bewerbung, Lehrstellen- und Praktikumssuche – zu allen Fragen fanden sie auf dieser Veranstaltung einen kompetenten Ansprechpartner. Einer Umfrage der HWK zufolge waren 85 Prozent der Besucher mit dem Angebot zufrieden und bewerteten die Veranstaltung mit „gut“ bis „sehr gut“.

    Vertreter von Ausbildungsbetrieben aus 20 Innungen informierten über die Lehrstellen, die das Handwerk im kommenden Jahr in 80 verschiedenen Berufen bereithält. Ausbildungsmeister und Auszubildende boten unmittelbare Einblicke in unterschiedlichste Gewerke. Viele Jugendliche nutzten das Angebot, hier und dort auch einmal selbst Hand anzulegen. Denn neben Zuschauen war auch Ausprobieren und Mitmachen angesagt. So verließen viele Jugendliche mit selbstgemachten Fußbänkchen, Namensschildern oder Fliesenmosaiken das Haus. Wer an den Mitmach-Aktionen Gefallen fand, konnte sich gleich bei den Handwerkern über den entsprechenden Beruf und Karrierechancen sowie freie Lehrstellen im kommenden Jahr informieren.

    Im Idealfall lief die Suche nach einer passenden Berufsperspektive wie im Fall von Luca oder Alexander. Luca hat die Frage nach seinem Ausbildungswunsch zu Beginn der Veranstaltung noch mit einem Achselzucken beantwortet. Drei Stunden später berichtete er nach einem Besuch in den offenen Werkstätten: „Ich werde Maler und Lackierer!“ So konnte er gleich Bewerbungstipps mitnehmen, sich in der Infobörse nach einer passenden Lehrstelle umsehen und am Bewerbertraining in Kooperation mit dem Trierer Verein Palais e.V. teilnehmen. Am HWK-Stand war zudem einen kostenloser Elternratgeber sowie ein Ausbildungs- und Praktikantenatlas für die gezielte Praktikums- und Lehrstellensuche (auch unter www.hwk-trier.de, Stichwort „Lehrstellensuche“) erhältlich.

    Wer sich wie Luca erst jetzt für eine Ausbildung im Handwerk entschieden hat, konnte sich auch bei der Agentur für Arbeit beraten lassen und bei der „Last minute“-Lehrstellenbörse rund 100 aktuelle Angebote einsehen. „Auch Nachzügler haben noch gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz“, betont Günther Behr, Leiter der Abteilung Ausbildung an der HWK. „Der Markt ist noch in Bewegung. Selbst wer spät dran ist und noch in diesem Jahr einen attraktiven Ausbildungsplatz sucht, hat gute Chancen.“

    Ebenfalls erfolgreich war Alexander, der auf dem Schüler- und Elterntag Kontakte zu mehreren Unternehmen knüpfte. Auf diese Weise konnte er sich einen Praktikumsplatz sichern. So profitieren Jahr für Jahr von dieser größten Berufsinformationsbörse in der Region nicht nur die Schüler, sondern auch die teilnehmenden Ausbildungsbetriebe. Denn beim Schüler- und Elterntag verfolgen Betriebe und Bewerber das gleiche Ziel: Sie wollen ihre berufliche Zukunft frühzeitig und engagiert gestalten. (red)

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.