Gefahrenstufe Rot: Rekord bei Corona-Infektionen in Mainz – Neue Regeln

2

MAINZ. Die Stadt Mainz hat mit 64 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht. Die Landeshauptstadt habe die «Gefahrenstufe Rot» erreicht, die Folge seien eine Reihe weiterer drastischer Einschränkungen, die zunächst von diesem Dienstag an zwei Wochen bis zum 26. Oktober gelten, kündigte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) am Montag an.

Gaststätten, Tankstellen, Kioske und Geschäfte dürfen bereits ab 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr morgens keinen Alkohol mehr ausschenken oder verkaufen – zuvor war dies ab Mitternacht untersagt. Gaststätten dürfen in dieser Zeit aber auch gar nicht mehr öffnen. Buffets in der Gastronomie sind verboten.

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum wird auf maximal fünf Menschen oder zwei Hausstände begrenzt. Veranstaltungen im Freien sind nur noch für 250 und nicht mehr für 500 Menschen gleichzeitig zulässig. In geschlossenen Räumen ohne feste Sitzplätze sind nur noch 50 statt bisher 75 Menschen erlaubt, bei Hochzeiten, Geburtstagen und anderen privaten Veranstaltungen dürfen sich nur noch maximal 20 statt bisher 25 Menschen treffen

Sport im Freien ist mit maximal 20 Menschen in festen Gruppen erlaubt. Kontaktsport und Wettkämpfe auch Wettkampfsimulationen sind nicht mehr zulässig, auch Zuschauer dürfen nur noch im Profisport dabei sein. Am Samstag beim Fußball-Bundesligisten Mainz 05 gegen Leverkusen können 250 Menschen auf festen Plätzen zuschauen.

Sport in Hallen ist nur noch mit fünf Menschen erlaubt. Dies gilt auch für Kurse in Fitnessstudios, beim Tanzsport sind sechs erlaubt. In Hallenbädern und Saunen wird die Zahl auf eine Person pro 20 Quadratmeter begrenzt.

In Kinos, Theatern, Konzerten und der Erwachsenenbildung muss auch am Platz eine Maske getragen werden. In Museen und Ausstellungen ist nur noch ein Besucher pro 20 Quadratmeter zugelassen, statt vorher pro 5 Quadratmeter.

2 KOMMENTARE

  1. Hr.Lauterbach und Hr.Streeck sind gegen Verbotspolitik und Beherbungsverbote, sind willkürlich gemacht, alles, wie immer von der deutschen Regierung. Was Seniorenheime bzgl. Hygiene angeht, hatten unsere „Spezialisten “ ein halbes Jahr Zeit.

  2. Herr Oberbürgermeister, wie wäre es wenn sie mal ihren sofortigen Rücktritt einreichen würden, denn was man hier wieder an An- und Verordnungen, Gesetzen, etc. von sich los läßt das ist wieder sowas irrsinnigem Blödsinn wie die Welt noch nicht gesehn hat und nicht braucht.
    Aber machen sie nur weiter so, fahren sie jeden Betrieb, jedes Unternehmen gegen die Wand und in die Pleite. Lassen sie die Panzer rollen und Schießbefehl geben denn das wäre alles was sie könnten.
    Da darf die Kneipe nach 23.00 Uhr kein Bier mehr verkaufen, man faßt es nicht was da abgeht. Da ging es einem Sklaven im alten Rom noch um ein vielfaches besser wie das was von solchen unfähigen regierenden kommt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.