A.R.T.: Nur geringes Interesse an der Biotonne in der Vulkaneifel

6
Ein Mitarbeiter der Abfallwirtschaft schiebt zwei braune Tonnen zum Müllwagen. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

TRIER. Wie der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.) mitteilt, endete am vergangenen Freitag die Rückmeldefrist für die verbindliche Bestellung der Biotonne in der Vulkaneifel.

Angeschrieben wurden diejenigen Haushalte, die bei der Abfrage im Juli ihr grundsätzliches Interesse an der Biotonne bekundet hatten. Der Kreistag des Vulkaneifelkreises hatte Mitte des Jahres entschieden durch Satzungsänderung die Einführung einer freiwilligen haushaltsbezogenen 120 l-Biotonne mit zweiwöchentlichem Leerungsrhythmus zu ermöglichen.

Ein solches Angebot hatte es im Landkreis Vulkaneifel bis zur Einführung der zentralen Speise- und Küchenabfallerfassung mittels Biogutcontainer gegeben – die Systemänderung war heftig kritisiert worden.

Der Zweckverband A.R.T. hatte zur Kalkulation der Gebühr für die Biotonne zunächst alle Eigentümer bewohnter Grundstücke im Vulkaneifelkreis angeschrieben. Danach bekundeten im ersten Schritt rund 18% oder 4.430 Kunden ihr Interesse an einer Biotonne. Nachdem die satzungsrechtlichen Voraussetzungen und die interessierten Kunden mit Hinweis auf die nun mögliche verbindliche Beauftragung angeschrieben wurden, sind bis zum Ende der Rückmeldefrist zum 09. Oktober lediglich 1903 Bestellungen eingegangen. Das entspricht einem prozentualen Anteil von 7,8% der veranlagten Häuser bzw. Objekte.

Die Rückmeldefrist war zur Planung der Kapazitäten an Fahrzeugen und Personal für die Einsammlung erforderlich.

Alle Haushalte, die eine oder mehrere Biotonnen bestellt haben, werden nun eine Vignette erhalten, die auf dem Behälter angebracht werden muss. Haushalte, die bisher über keine Biotonne verfügen, erhalten einen entsprechenden Abfallbehälter mit Vignette rechtzeitig zum Systemstart am 01.01.2021.

Die Einsammlung der nicht benötigten Behälter kann nun beauftragt werden. Wann diese stattfindet, wird in den Kreisnachrichten bekanntgegeben.

6 KOMMENTARE

  1. Was für eine dreckige Verlogenheit. Dann könnte man auch die Frage stellen: „Willst du lieber einen Stinke-PKW-Diesel für 30.000.- € kaufen oder ein vergleichbares umweltfreundliches E-Auto (vorausgesetzt du hast einen Ökostromtarif gebucht und ausreichende Schnell-Ladekapazität im/am eigenen Haus) für 60.000,-€, du erbärmlicher Mittelverdiener hast die freie Wahl ….

  2. Das war doch zu erwarten, bei diesem „getürkten“ und völlig überhöhten Preis von 113 € und bei den bereits um 300% erhöhten Preis für Restmültonne lassen sich auch die Bürger in der Vulkaneifel nicht ins Bockshorn jagen. Solange die Sansibar-Fraktion und der amtierende Landrat alles von der A.R.T absegnet ohne mal Details zu prüfen wird sich auch nichts ändern. Übrigens im gesamten Bundesgebiet liegt der Durchschnittspreis für eine Biotonne zwischen 35 und 70 € (auch bei 14tägiger Leerung).

    der Durchschnittpreis für 1

  3. Wenn mir ein er erzählen will dass es nun mehr Biomüll eingesammelt wird als vorher, wo die Biotonnen noch da waren, der lügt! Müllgebühren hoch, Restmülltonnen kleiner, Kosten für Herstellung und Aufstellung der Siffcontainer, Reinigungsfahrzeuge anschaffen, Personal erhöhen, Wasser unnütz verschleudern, Strassen versauen, unnötige Mehrfahrten der Müllwagen, und als Dreistigkeit noch die hauseigene Biotonne zu einem Fantasiepreis anbieten. DAS alles soll billiger, umweltfreundlicher und sozial verträglicher sein als die hauseigene Biotonne? Wer DAS glaubt, der glaubt auch an den Nikolaus, Christkind und Osterhasen.

  4. Sehr geehrte Damen und Herren der ART!
    Ihr Bericht über die geringe Bestellung der Biotonne entspricht nicht ganz der Wahrheit.
    Sie haben vergessen zu erwähnen, daß die Biotonne zusätzlich 112,00 Euro kostet. Wir zahlen diese Gebühren zusätzlich zum Bring System. Viele wünschen sich die bewährte Biotonne zurück, können sich diese zusätzlichen Kosten aber nicht leisten.
    Somit ist Ihre Aussage, dass kein Interesse an der Biotonne besteht, eine Unverschämtheit und zeigt wiederum, mit welchen unlauteren Mitteln Sie die Tatsachen zu Ihren Gunsten umdrehen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.