Weiterer Anstieg der Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz: Mainz überschreitet kritische Schwelle

2
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist auch am Sonntag wieder gestiegen.

Insgesamt haben sich nun 12 096 Menschen infiziert, 202 mehr als noch am Vortag, berichtete das Sozialministerium. Die Zahl der «aktiven» Fälle im Land wurde mit 1787 Menschen angegeben, 149 mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus blieb landesweit bei 256.

In Rheinland-Pfalz hat nun auch die Stadt Mainz den kritischen Wert von 50 Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten. Der Wert lag am Sonntag bei 57, wie das Sozialministerium in Rheinland-Pfalz mitteilte. Weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden zunächst nicht angekündigt. Es werde jedoch eine lokale Task Force geben, die zeitnah zusammentrete. Die Stadt hatte in den vergangenen Tagen bereits Maßnahmen wie ein nächtliches Alkoholverbot beschlossen.

Außerdem lagen am Sonntag formal die Kreise Neuwied (50) sowie Bitburg-Prüm (68) am oder über dem Schwellenwert. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm sollte sich laut dem Ministerium am Montag eine regionale Task Force zusammensetzen und gemeinsame Empfehlungen herausgeben. Im Kreis Neuwied sei der Schwellenwert nur aufgrund einer Rundung erreicht. Die entsprechende Task Force für den Landkreis hat bereits zweimal getagt, für kommenden Montag sei ein weiteres Treffen vereinbart. Der Kreis Kaiserslautern – am Samstag noch wegen technischer Gründe bei 61 – fiel am Sonntag nach einer Korrektur der Werte auf 37.

2 KOMMENTARE

  1. Ende der Verbotspolitik fordert Prof.Streeck. Er sieht es rein politisch. Leider wurde es still um ihn, fragt sich nur, durch welche Einflüsse.

  2. Kaiserslautern: technische Gründe, und deswegen beinahe Risikogebiet. Ich lach mich weg. Nur weil sie die Zahl 50 wegen der Rückverfolgung eingeführt haben, rücken sie nicht mehr davon ab. Von Anderen viel erwarten, aber selber nicht imstande sein etwas zu leisten. Wir hatten einen Fall im Bekanntenkreis und die wollten dem Gesundheitsamt alle Kontakte von einer Woche geben. Die haben nur müde abgewunken und waren nicht interessiert. Nur ein Mini-Beitrag zu dem ganzen Hipe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.