++ Aktuell: Starker Anstieg der Corona-Zahlen in RLP – besonders ein Landkreis betroffen ++

15
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. In Rheinland-Pfalz sind binnen etwa 24 Stunden 104 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Der deutliche Anstieg im Kreis Neuwied geht weiter.

Aktuell seien 1279 Menschen infiziert, 80 mehr als am Dienstag (Stand 10.40 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus verharrte bei 256. Überstanden haben die Erkrankung 9842 Menschen.

Die meisten Neuinfektionen gab es nach Angaben des Ministeriums weiterhin im Kreis Neuwied. Dort seien binnen sieben Tagen 44 Fälle pro 100 000 Einwohner registriert worden. Am Dienstag war dieser Wert noch mit 36 angegeben worden. Nach Mitteilung vom Mittwoch waren es zudem in der Landeshauptstadt Mainz 33 Fälle und 27 im Kreis Alzey-Worms. Keine neuen Infektionen gab es nur noch im Kreis Birkenfeld und in der Stadt Pirmasens.

Die Warnstufen nach dem neuen Warn- und Aktionsplan der Landesregierung liegen bei 20, 35 und 50, werden aber erst dann überschritten, wenn der Inzidenzwert fünf Tage lang den jeweiligen Wert erreicht. Er ist nur eine Handlungsempfehlung, die Kommunen können auch früher reagieren. Bei der mittleren Warnstufe soll am ersten Tag regional eine Corona-Task-Force zusammentreten.

15 KOMMENTARE

  1. Erfreulich ist, dass trotz steigender Infektionen die Anzahl der invasiv beatmeten COVID-19 Patienten in Rheinland-Pfalz auf 6 gesunken ist.
    (Quelle: RKI-DIVI-Intensivregister, Stand 07.10.2020 14.00 Uhr)

  2. Am Besten mal die Zeilen von Hr.Prof.Streeck lesen, der ist inzwischen anderer Meinung ist, gewisse Leute sollen mit ihrem
    poltischen Virus Schluss machen.

    • Wir stehen kurz vor den Herbstferien und der anschließenden Adventzeit. Es war klar, dass die Regierung die Bevölkerung ermahnt und ein wenig Angst generiert. Als Hilfsmittel werden die steigenden positiven Ergebnisse der Massen-PCR-Tests genutzt, obwohl inzwischen allgemein bekannt sein sollte, dass diese nicht zur Diagnose einer infektiösen Erkrankung geeignet sind.

  3. Nun arbeiten Hr. Wieler und Herr Spahn zusammen! Und plötzlich explodieren die Zahlen nach oben. Große Frage, stimmen die Auswertungen überhaupt. Wenn man schon fast 1 Woche auf ein Ergebnis wartet, auf Umwegen zu erfahren ist, oh, es ist auf dem Schreibtisch liegen geblieben. Ist doch klar, den Herbst-Winterurlaub wird einem auch auf diesem Wege gestrichen. Leider kommt Hr. Streeck nicht zu Worte! Da fließt bestimmt wieder viel Geld den Bach runter incl. Pleiten.

  4. keine Testungen mehr vornehmen, dann gibts auch keine Infizierten mehr. Lasst die Leute wie immer an Grippe sterben….

  5. Was wundert ihr euch eigentlich über die steigenden Zahlen?? Die Diskotheken in Trier öffnen illegal und keinen interessiert es! In den Shisha Bars blasen sie sich den Qualm gegenseitig in die Gesichter und ihr wundert euch über steigende Infektionen! Die Ordnungsämter schauen einfach weg; wären sonst wahrscheinlich dem Rassismusvorwurf ausgesetzt!

      • @ Leser:Aha, wie hoch sind denn die aktuellen Zahlen in Trier? Und genau auf diese illegalen Diskothekenöffnungen in Trier lässt sich diese hohe Zahl zurückführen!

        • Ich mag Ihnen gerne antworten.
          nach Angaben RKI (Stand 10.10.2020) für Stadt Trier:
          insgesamt 249 positive Tests, 1 Todesfall
          Daraus ergibt für die Stadt Trier eine Ansteckungsrate von 0,2%, eine Letalität von 0,4% und eine Mortalität von 0,0009%

          • @Leser:Aha, ist diese Rate denn für den Eifelkreis Bitburg-Prüm höher? Brauchen wir also dort trotz höherer Infektionen z.Zt. 68 innerhalb einer Woche auch nix zu unternehmen? Die Mortalität dort ist übrigens geringer!

          • Das Risiko, im Grossraum Trier in einen schweren Autounfall verwickelt zu werden, ist ungleich höher.
            Man müsste auch mal feststellen, wieviele der Verstorbenen zu Risikogruppen gehörten.
            Wenn man alle Risikogruppen und nur diese auf freiwilliger Basis isoliert hätte, wären die alle noch am Leben. Eine billige Variante um Corona einzudämmen ohne die ganze Zivilisation an die Wand zu fahren.

          • @Hubert Eifelbär
            Meiner Meinung nach bedarf es im Eifelkreis Bitburg-Prüm, ebenso wie anderenorts, keiner weiteren Maßnahmen.

  6. @ Heinz Metropolos

    “ wie hoch sind denn die aktuellen Zahlen in Trier? Und genau auf diese illegalen Diskothekenöffnungen in Trier lässt sich diese hohe Zahl zurückführen! “

    Können Sie eine konkrete Informationsquelle angeben die ihre Behauptung unterstützt? Oder behaupten Sie das einfach so?

  7. Auch wenn es wenig Hoffnung gibt mit sachlichen Argumenten und Fakten durchzudringen.

    Schon einmal von der „Great Barrington Erklärung“ gehört?

    https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/

    Braucht man nicht gerade bei Maßnahmen wie denen gegen Corona, die zutiefst die Grundrechte beeinträchtigen und extrem schwerwiegende Folgen haben, einen Streit der Meinungen und der Wissenschaftler?

    Es handelt sich dabei um eine Abrechnung von zahlreichen namhaften englischsprachigen Wissenschaftlern mit der Corona-Politik. Namhafte Mediziner wie Sunetra Gupta von der Oxford University, Jay Bhattacharya von der Uni Stanford und Martin Kulldorff von der Uni Harvard plädieren darin für einen Ansatz, den sie „gezielten Schutz“ nennen. „Als Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens haben wir große Bedenken hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen der vorherrschenden COVID-19-Politik auf die physische und psychische Gesundheit und empfehlen einen Ansatz, den wir Focused Protection nennen“, steht in der Erklärung. Und weiter: „Die Beibehaltung dieser Maßnahmen bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, wird irreparablen Schaden verursachen, wobei die Unterprivilegierten unverhältnismäßig stark betroffen sind.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.