Polizei warnt vor Betrügern in der Region: Falsche Gewinnversprechen mit Kryptowährung

1
Foto: dpa-Archiv

TRIER/BERNKASTEL-KUES. Aktuell erbeuteten Betrüger im Bereich des Landkreises Bernkastel-Wittlich mit einem Gewinnversprechen einen hohen sechsstelligen Betrag. Nachdem der Geschädigte beim Surfen im Internet auf eine Website gestoßen war, die ihm hohe Gewinne im Zusammenhang mit Investitionen in Bitcoins versprach, registrierte er sich über das hinterlegte Anmeldeformular.

Die Täter nahmen daraufhin, in seriös und professionell erscheinender Art und Weise, telefonisch Kontakt zu ihm auf und führten für ihn alle notwendigen Formalitäten durch (Einrichtung mehrerer Konten usw.). Mit einer schnell steigenden Gewinnsumme, die dem Mann auch als Guthaben auf einem der Konten angezeigt wurde, köderten die Täter ihr Opfer weiter. Mit diesem offenkundigen Renditeerfolg ermutigte ihn die angebliche Bankmitarbeiterin, höhere Geldbeträge zu investieren. In der Summe überwies der Geschädigte einen sechsstelligen Betrag auf unterschiedlichste Konten.

Als dem Mann eine hohe Gewinnsumme angezeigt wurde, beantragte er die Auszahlung des Gesamtbetrages. Das investierte Geld und die angebliche Gewinnsumme wurden aber nie an ihn ausgezahlt. Aufgrund dessen erstattete er – leider zu spät – Strafanzeige wegen Betrugs bei der Polizei.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor derartigen Gewinn- und Renditeversprechen.

Tipps der Polizei

– Seien Sie vorsichtig bei Investitionen in Kryptowährungen. Lassen Sie sich vorher fachgerecht persönlich beraten.
– Nutzen Sie den Service von Verbraucherzentralen und spezialisierten Anwälten (z.B. Fachanwälte für Kapitalmarktrecht) und lassen Sie die Ihnen vorliegenden Angebote prüfen.
– Geben Sie niemals persönliche Informationen am Telefon heraus: keine Telefonnummern und Adressen, Bankleitzahlen, Kontodaten, Kreditkartennummern oder Ähnliches.
– Fragen Sie die Anrufer nach Namen, Adressen und Telefonnummern der Verantwortlichen.
– Lassen Sie sich nicht von hohen Gewinnversprechen blenden. Der Aussicht auf einen hohen Gewinn (Rendite) steht immer ein hohes Risiko, bis hin zum Totalverlust, gegenüber.
– Achten Sie auf den Firmensitz. Unseriöse Anbieter von Anlageprodukten wählen ihren Geschäftssitz und die Kontoadressen gerne im Ausland, vor allem in den bekannten Steueroasen in Übersee.

Weitere Informationen finden Sie unter www.polizei-beratung.de

1 KOMMENTAR

  1. Wieso werden die Betrüger nicht beim Namen genannt?… Einer dieser Betrüger ist AGMarket – also Finger weg! Kann ich aus eigenen Erfahrungen nur empfehlen. Ich habe den Betrug, während der Gespräche und Handlungen bemerkt. Ich war vorher schon skeptisch dem Gegenüber, wollte es aber testen. Mein Verlust: die 250 EUR Startgebühr. Angebliche Rückerstattungsversprechen werden nicht eingehalten. 14tätiger Widerspruch – die gehen darauf überhaupt nicht ein. Die Webseite ist ist mit .io oder .cc zur Zeit nicht mehr erreichbar. aber Vorsicht, die ändern ständig die Länder.

    Kein Trader benötigt eine 2. Plattform für Aktien- oder Krypto-Geschäfte. Ebenso gibt es keinerlei Liquiditätsnachweise für Auszahlungen. Gewinne werden von jeder Bank akzeptiert, den Nachweis für die Herkunft der Gewinne können mit der Trader-Plattform nachgewiesen werden. Ganz zu schweigen mit den lächerlichen Aussagen von denen, über die steuerliche Behandlung der Gewinne. Bereits der erste Cent an Gewinn muss versteuert werden!

    Ich kann nur sagen -VORSICHT – eher gewinnt ihr im Lotto, als bei denen mit solch hohen Gewinnversprechnungen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.