Steier fordert Fortsetzung des „kleinen Grenzverkehrs“ mit Luxemburg

1

TRIER. Der CDU-Bundestagsabgeordnete für Trier und Trier-Saarburg, Andreas Steier (48) fordert von der rheinland-pfälzischen Landesregierung eine Fortsetzung des „kleinen Grenzverkehrs“.

„Nach der erneuten Einschätzung Luxemburgs als Corona-Risikogebiet muss es den Menschen auf beiden Seiten der Grenze weiterhin möglich sein, ihrem Alltag in der Großregion wie gewohnt nachzugehen – natürlich unter Einhaltung der jeweils gültigen Hygiene- und Abstandsregeln“, sagt Steier. „Ob Einkauf, Arztbesuch oder Teilnahme am Vereinsleben – Menschen aus Luxemburg, Trier-Saarburg und Trier müssen die Möglichkeit haben, ohne Quarantäne- oder Testpflicht die Grenze kurzfristig in beide Richtungen zu passieren.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat bereits am Dienstag eine 24-Stunden-Regelung für das Saarland angekündigt – warum passiert bei uns in Rheinland-Pfalz nichts dergleichen? Man kann den Eindruck gewinnen, SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer wäre das Thema nicht wichtig.“

Am Donnerstag, den 1. Oktober 2020 sprechen Dr. Jean-Claude Schmit (Direktor Gesundheitsministerium Luxemburg), Jean-Louis Thill (Direktor Außenministerium Luxemburg), Sandra Sidon (Gesundheitsministerium) und André Biever (stellvertretender Direktor) mit Vertretern der Landkreise Trier-Saarburg, Eifelkreis Bitburg-Prüm und Merzig-Wadern über das weitere, gemeinsame Vorgehen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie in der Großregion. Das Treffen findet als Telefonkonferenz statt und startet um 12 Uhr. Die Top-Themen werden sein: Die Nachverfolgung von Infektionsketten, der Umgang mit Quarantäneregelungen sowie grenzüberschreitende Regel-Kommunikation. Dabei stehen Andreas Steier MdB, Landrat Günther Schartz (CDU), Joachim Christmann (Dezernent Jugend, Gesundheit, Soziales des Kreises Trier-Saarburg) und Dr. Harald Michels (Leiter Gesundheitsamt Trier) im engen Austausch.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.