Abtei Tholey mit Gerhard-Richter-Fenstern: Weltweit großes Interesse

0
Blick auf die vom Künstler Gerhard Richter gestalteten Chorfenster der Abteikirche Tholey. Foto: Oliver Dietze/dpa

THOLEY. Die neuen Richter-Kirchenfenster der Abtei Tholey im Saarland haben weltweit Interesse ausgelöst. Ab Ende dieser Woche können nun Besucher kommen: Ein Besucherzentrum öffnet am Samstag.

Viele wollen die Kirchenfenster des weltberühmten deutschen Künstlers Gerhard Richter (88) sehen: Das Interesse an dem Kloster mit der wiedereröffneten Abteikirche im saarländischen Tholey sei sehr groß, sagte der Geschäftsführer der St. Mauritius Tholey GmbH, Thorsten Klein, der Deutschen Presse-Agentur.

Nach einer Festwoche zur Eröffnung steht das Kloster ab dem 2. Oktober allen Besuchern offen. Das neue Besucherzentrum werde an diesem Samstag (3. Oktober) mit Klosterladen und Ausstellung auf der Anlage eröffnet.

Im Oktober sei bereits für jeden Tag mindestens eine Gästeführung gebucht, sagte Klein. Besucher könnten entweder individuell anreisen, eine offene Gästeführung an Wochenenden besuchen (mit Anmeldung) oder eine gebuchte Gruppenführung machen. Wie viele Besucher kommen werden, konnte er nicht abschätzen. Nach einem Gutachten der Kommune Tholey vor der Corona-Pandemie war mit 100 000 Besuchern im ersten Jahr gerechnet worden. «Wie wissen nicht, ob es weniger oder mehr sein werden», sagte Klein.

Die Abteikirche der Benediktiner war am 19. September nach zweijähriger Sanierung wieder geöffnet worden. Die drei jeweils 1,95 mal 9,30 Meter großen, bunten Richter-Fenster waren kurz vorher fertig eingebaut gewesen – und hatten bei der Vorstellung ein weltweites Medienecho ausgelöst, wie Klein erzählte. «Wir sind erfreut zu sehen, wie groß das Interesse an diesem mystischen Ort ist.» Hier könne «vor der Haustür Weltkunst» gesehen werden.

In der Eröffnungswoche seien alle Veranstaltungen ausgebucht gewesen. Wegen der Corona-Pandemie musste die Zahl der Gäste auf je 70 beschränkt werden. Aufgrund der Nachfrage wisse man: «Wir hätten fünfmal so viele Besucher haben können», sagte Klein.

Im Besucherzentrum sind auch eine Ausstellung und ein Klosterladen untergebracht. Dort gibt es regionale Produkte zu kaufen, darunter ein Abtei-Bier, einen Abtei-Gin sowie Kerzen, Speiseöle und ein Magazin über das Kloster. Tholey gilt mit der urkundlichen Ersterwähnung im Jahr 634 als ältestes Kloster Deutschlands. Heute leben dort zwölf Mönche aus fünf Nationen im Alter zwischen 24 und 75 Jahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.