Internationale Spitzenbewertung: Sechs Moselweine erhalten Höchstnote 100 Punkte

Meisterwerke der Eleganz: Höchstnoten bei James Suckling für trockene und fruchtsüße Weine aus dem Weinanbaugebiet Mosel

0
Auch das Weingut Carl Loewen in Leiwen hat die Höchstnote für einen Riesling aus mehr als 120-jährigen Reben erhalten. Das Foto zeigt Christopher und Carl Josef Loewen in dem 1896 gepflanzten Weinberg in der Lage „Longuicher Maximiner Herrenberg“ an der Mittelmosel (Foto: Andreas Durst)

TRIER. Die Reihe von Spitzenbewertungen für Moselweine geht weiter: Nachdem Weine aus dem Anbaugebiet in einigen Wettbewerben in Deutschlands Spitzenplätze erreichten, folgen nun auch Höchstbewertungen international renommierter Weinkritiker.

Der US-amerikanische Weinkritiker James Suckling schwärmt in den höchsten Tönen vom Jahrgang 2019 aus deutschen Anbaugebieten und gibt gleich einer ganzen Reihe von Weinen die Höchstnote von 100 Punkten. Sechs Weine von Mosel und Saar sind darunter – von trocken bis edelsüß. Zahlreiche weitere Betriebe an Mosel, Saar und Ruwer dürfen sich über Bewertungen ihrer Weine mit 99 und 98 Punkten freuen. Bewertet wurden die Weine von dem britischen Weinautor Stuart Pigott, der für Suckling als Tester tätig ist. Er schwärmt in seinen Verkostungsnotizen zu den Moselweinen von „Meisterwerken der Eleganz“´, „enormer Komplexität“ und „gigantischen Wellen an Mineralität“.

Bemerkenswert ist, dass bei Suckling ein trocken schmeckender Steillagen-Riesling von der Mosel 100 Punkte erhält und viele weitere trockene Rieslinge der Region mit bis zu 99 Punkten bewertet wurden. Wie in vielen anderen nationalen und internationalen Weinbewertungen zeigt sich seit Jahren, dass neben den frucht- und edelsüßen Steillagen-Rieslingen auch die trockenen Weine der Mosel für die renommiertesten Weintester zur Weltspitze gehören. Ebenfalls bemerkenswert ist, dass nicht nur Auslesen oder Trockenbeerenauslesen vieler Mosel-Betriebe, sondern auch Kabinett und Spätlesen des Jahrgangs herausragende Benotungen von 96 oder 98 Punkten erhalten.

Über die Spitzennote von 100 Punkten freuen sich zum zweiten Mal Christopher und Karl-Josef Loewen vom Weingut Carl Loewen in Leiwen. Nachdem vor einigen Jahren eine Beerenauslese die Höchstbewertung erhalten hatte, ist es nun ein „international trockener“ Wein, der nur knapp über der gesetzlichen Grenze für trockene Weine liegt: Der Riesling „1896“ aus dem Jahrgang 2019 zählt bei James Suckling zur Elite der weltbesten Weine. Für das trockene 2019er Große Gewächs des Weingutes Carl Loewen aus der gleichen Lage vergab Tester Stuart Pigott 98 Punkte. Zudem erhalten Vater und Sohn Loewen für ihre Qualitätsanstrengungen etliche weitere Top-Bewertungen von bis zu 97 Punkten.
Das Weingut Fritz Haag erntet bei Suckling gleich zweimal 100 Punkte für Weine aus der Lage Brauneberger Juffer Sonnenuhr. Sowohl die 2019er Auslese Goldkapsel als auch die 2019er Beerenauslese gehören zur Weltspitze. Das Brauneberger Weingut erhält zudem für zwei weitere edelsüße wEine jeweils 99 Punkte und für fünf Weine jeweils 98 Punkte – darunter auch das trockene Große Gewächs aus der Juffer Sonnenuhr.

Weitere 100-Punkte-Weine aus dem Weinanbaugebiet Mosel bei James Suckling sind die 2018er Scharzhofberger Riesling Trockenbeerenauslese von Egon Müller aus Wiltingen, die 2019er Zeltinger Sonnenuhr Trockenbeerenauslese des Weingutes Selbach-Oster in Zeltingen-Rachtig und die 2019er Schubertslay Auslese Alte Reben No. 42 des rheinhessischen Top-Winzers Klaus Peter Keller. Das international renommierte Weingut Keller bewirtschaftet seit einigen Jahren auch Steillagen in Piesport an der Mosel. 99 Punkte vergibt Suckling auch für die 2019er Scharzhofberger Auslese von Egon Müller sowie für die 2018er Wehlener Sonnenuhr Auslese von Joh. Jos. Prüm, die 2019er Graacher Domprobst Beerenauslese von Willi Schaefer und die 2019er Saarburger Rausch Versteigerungsauslese von Forstmeister Geltz-Zilliken.

Spitze bei den trockenen Rieslingweinen der Region sind das 2019er Schonfels Großes Gewächs vom Weingut Peter Lauer in Ayl mit 99 Punkten und das 2019er Altenberg Großes Gewächs aus Günther Jauchs Weingut von Othegraven in Kanzem mt 98 Punkten.

Eine Fülle von exzellenten Bewertungen mit bis zu 98 Punkten gibt es auch für viele weitere Weingüter der Region, wie Dr. Loosen in Bernkastel, Julian Haart in Piesport, Markus Molitor in Wehlen, Clemens Busch in Pünderich oder Heymann-Löwenstein in Winningen. Der höchstbewertete Rotwein von der Mosel kommt bei James Suckling aus Neumagen-Dhron: Außerordentliche 98 Punkte erhält der 2018er Spätburgunder „Pinot noix GG“ aus der Lage Hofberg von Daniel Twardowski.
Angesichts dieser Benotungen ist kaum vorstellbar, dass vor 15 Jahren viele Weinkritiker und -autoren noch behaupteten, dass an der Mosel keine großen trockenen Weißweine oder gar Rotweine erzeugt werden könnten. Die permanenten Höchstbewertungen gerade für trockene Steillagen-Rieslinge sowie für Spätburgunder von der Mosel widerlegen dies eindrucksvoll. So kommen auch bei Robert Parker’s Wine Advocate seit Jahren die am höchsten bewerteten trockenen Weine Deutschlands von der Mosel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.