«Fridays for Future» will wieder regelmäßig auf die Straße

2

MAINZ. Nach acht Monaten coronabedingter Pause gehen die Klimaschutzaktivisten der Schulstreikbewegung «Fridays for Future» wieder auf die Straße. «Der 25. September ist das richtige Datum, um wieder einzusteigen und die Proteste auch im Rahmen der Corona-Pandemie wieder regelmäßig zu organisieren», sagt der Mainzer Klimaschutz-Aktivist Maurice Conrad.

Aktionen unter dem Motto «Kein Grad weiter» sind an diesem Freitag unter anderem in Mainz, Bad Kreuznach, Koblenz, Trier, Idar-Oberstein, Worms, Frankenthal, Bad Dürkheim und Ludwigshafen geplant. Bundesweit sind mehr als 190 Aktionen zum «weltweiten Klimastreik» angekündigt, die von 55 Organisationen, Verbänden und Initiativen unterstützt werden.

Zuletzt demonstrierten am 17. Januar nach Polizeiangaben rund 9000 Menschen in Mainz für entschiedenere Schritte im Kampf gegen die globale Erwärmung. Begonnen hatten die Demonstrationen von Schülerinnen und Schülern Mitte Januar 2019 – damals griffen rund 1000 junge Menschen in Mainz den Protest der schwedischen Schülerin Greta Thunberg auf, die im August 2018 in den Schulstreik getreten war und damit weltweite Resonanz fand.

«Die Corona-Krise hat demonstriert, was gesellschaftlich bewegbar ist, wenn man gemeinsam an einem Strang zieht und eine Krise als Krise benennt», sagte Conrad. «Die Klimakrise ist wie eine Pandemie mit viel längerer Inkubationszeit.» Die größte Risikogruppe seien junge Menschen, da sie noch das ganze Leben vor sich hätten und dann am stärksten von den Folgen der Erderhitzung betroffen seien.

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wollen sich die Klimaschutz-Aktivisten zu einer Kundgebung am Rhein treffen und dann durch die Innenstadt laufen. Als Redner angekündigt ist unter anderem der Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen, der sich für die «Scientists for Future» engagiert. Die Veranstalter waren in dieser Woche in intensiven Gesprächen mit der Stadt, um die Auflage einer genehmigten Zahl von maximal 500 Demonstranten noch nach oben zu verändern. (dpa)

2 KOMMENTARE

  1. na toll , bringt ja auch so viel …… Hauptsache keine Schule.. Gestern noch gehört dass der Name Greta auf der Beliebtheitsliste schön nach unten gerutscht ist …. völlig vertsändlich

  2. Bin gespannt. Es kommt die unangenehme Wetterlage. Die gehen doch eher nur bei gutem Wetter raus. Und noch etwas: angehenden Abiturienten bei z.B 50 Fehlstunden wegen Streik die Zulassung zur Prüfung verweigern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.